Ratgeber Schulden: So kommen Bankkunden aus der Dispo-Falle

Wer sein Konto überzieht, muss teure Dispozinsen zahlen
Wer sein Konto überzieht, muss teure Dispozinsen zahlen
© Christian Ohde / IMAGO
Millionen Menschen in Deutschland überziehen ihr Konto und landen in den Miesen. Doch das ist teuer, denn die Dispozinsen sind oft extrem hoch. Eine Anleitung in vier Schritten, wie Sie Schulden abbauen

Die Deutschen haben für Weihnachten mehr Geld ausgegeben als noch im Vorjahr. Knapp 112 Mrd. Euro zahlten sie für Geschenke - so viel wie seit 15 Jahren nicht mehr. Viele Konsumentinnen und Konsumenten konnten sich das leisten, während der Lockdowns legten sie viel Geld zurück, die Sparquote ist hierzulande ebenfalls auf einem Rekordhoch. Doch einige haben für die Geschenke an die Liebsten den Dispo ihres Kontos ausgenutzt.

Laut Studie der Kreditvermittlungsplattform Smava, die dafür 2500 Erwachsene befragt hat, sind mit 6,6 Millionen Menschen 17 Prozent mehr als noch im Januar 2021 mit dem Privatkonto in den roten Zahlen. Bei rund 34 Prozent der Befragten handelt es sich lediglich um ein paar Euro, der Rest ist mit einem Betrag zwischen 500 und 2000 Euro in den Miesen.

Für die meisten Dispokreditnehmer ist das Überziehen kein Problem, sie können den Fehlbetrag innerhalb von ein bis drei Monaten ausgleichen. Doch rund 15 Prozent können das nicht, sie kämpfen mehr als ein Jahr mit der Schuldenlast. Das drückt aufs Gemüt und bringt Existenzsorgen mit sich. Obendrein ist es teuer: Für Dispokredite verlangen Banken im Schnitt mit 9,5 Prozent Zinsen.

Mit diesen vier Schritten entledigen sich die Kontoinhaber dieser Belastung:

1. Erspartes einsetzen

Im Prinzip ist es ganz einfach: Der Dispokredit muss schnellstmöglich zurückgezahlt werden, weil er so teuer ist. Schuldner sollten sich zunächst über die genaue Zinshöhe informieren. Die Spitzensätze haben die Raiffeisenbank Plankstetten mit 13,75 Prozent, die Rosbacher Raiffeisenbank und die Union-Bank mit 13 Prozent, die Oberbank und die Raiffeisenbank Gilching mit 12,75 Prozent und die VR Bank Landsberg-Ammersee mit 12,7 Prozent Dispozinsen.

In den seltensten Fällen ­– wie etwa bei der Deutschen Skatbank, die für die Überziehung nichts verlangt – liegt der Zins unter dem, was es aufs Sparkonto und Lebensversicherungen gibt. Auch Aktiendepots fahren oft nicht so hohe Rendite ein, dass es den Dispozins übertrifft. Also heißt es, Ersparnisse aufzulösen, um den Dispo zu tilgen.

2. Sparen, sparen, sparen

Liegt da nichts auf der hohen Kante, heißt es Sparen, Sparen und noch mal Sparen. Schuldner sollten ihre monatlichen und jährlichen Ausgaben auf Überflüssiges durchforsten und gegebenenfalls Verträge kündigen. Auf nicht dringende größere Anschaffungen sollte verzichtet werden.

Zudem sollten sie in einer Liste Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen und den Betrag errechnen, den sie monatlich zur Tilgung abzwacken können.

3. Umschulden

Ist dieser Betrag sehr klein, bleibt die Möglichkeit der Umschuldung. Ein normaler Konsumentenkredit, auch Rahmen- oder Ratenkredit genannt, ist im Schnitt mit vier Prozent verzinst. Wenn die Rückzahlung nur in kleinen Raten und über einen langen Zeitraum hinweg erfolgen kann, dann ist das in jedem Fall günstiger als die Überziehung des Dispos.

Auf Vergleichsportalen wie Smava, Verivox oder Check24 können Interessenten Kreditangebote mit günstigen Zinsen finden – die meisten davon können online abgeschlossen werden. Beim Scannen der Vergleichsportale sollte beachtet werden, ob die Zinsrate auf den Monat oder das Jahr bezogen ist. Zudem ist es wichtig, dass der Zinssatz fest und nicht variabel ist, damit sich Kreditnehmer auf die Zinskosten verlassen können.

Beim Rahmenkredit erhalten Bankkunden einen Verfügungsbetrag von der Bank, den sie flexibel zurückzahlen können. Für Menschen mit wenig haushalterischem Talent eignet sich der Ratenkredit besser, bei dem monatlich feste Beträge vom Konto abgebucht werden. Der Kreditbetrag sollte dem Dispo plus der ersten Kreditrate entsprechen, um nicht gleich wieder ins Minus zu rutschen. Eine Restschuldenversicherung erhöht nur die Kosten, ist aber verzichtbar.

4. Disporahmen aussetzen

Ist die Rückzahlung geklärt, sollten die Schuldner sofort den Disporahmen des Bankkontos streichen lassen, um nicht Gefahr zu laufen, wieder in den roten Zahlen zu landen.

Dann müssten die Betroffenen den Dispokredit und den Ratenkredit stemmen – die Gefahr, sich dabei zu überschulden, ist enorm. Bei vielen Banken lässt sich der Dispo über den Onlinezugang zum Bankkonto auf Null setzen – und schnell wieder erhöhen, sollte es doch mal einen Notfall geben.

C+_Logo (1)

Kennen Sie schon Capital+ ? Unser werbefreies Premium-Angebot mit dem Besten aus Print und Online. Jetzt 30 Tage kostenlos testen!


Mehr zum Thema



Neueste Artikel