• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Interview

Christian Völkers über seine erste Million

, Ines Zöttl

Immobilienunternehmer Christian Völkers musste sich seinen Aufstieg erkämpfen. Heute schreibt er seinen Maklern alles genau vor.

Christian Völkers © DJV/archiv-klar
Christian Völkers, Vorstandsvorsitzender des Immobilienunternehmens Engel & Völkers

Christian Völkers, 60, wuchs im reichen Hamburger Stadtteil Blankenese auf, wo er zusammen mit Dirk Engel 1977 sein erstes Maklerbüro eröffnete. Heute ist Engel & Völkers mit einem Franchisemodell an 700 Standorten weltweit vertreten.


Herr Völkers, Immobilien boomen. Verdienen Sie Ihr Geld im Schlaf?

Keinesfalls. Wenn die Preise steigen, nimmt auch die Konkurrenz zu – bis hin zum Taxifahrer, der es auch mal als Makler probiert.

Sie haben schon während des BWL-Studiums Ende der 70er mit dem Makeln angefangen, obwohl das nicht gerade als Traumberuf gilt.

Das Unverständnis meiner Freunde war groß. Damals wollte jeder etwas mit Computern machen. Ich und mein Freund Dirk Engel aber jobbten in der Immobilienbranche. Daraus entstand der Plan, diese verstaubte Dienstleistung anders zu gestalten. Sich nicht auf das Haus, sondern den Kunden zu konzentrieren. Alle Bedenken aus dem Weg zu räumen, ob es um Finanzierung oder einen Umbau geht.

Und die Platzhirsche haben tatenlos zugesehen?

Anfangs haben die uns nicht ernst genommen und gesagt: Was soll der Quatsch? Die ersten Objekte zu akquirieren, hat uns sehr viel Mühe gekostet. Das erste Haus, das wir verkauft haben, war eine schwer zu vermarktende Villa mitten im Wald. Wenn 25-Jährige millionenteure Häuser verkaufen, schafft das ein Glaubwürdigkeitsproblem. Unsere jugendliche Unbekümmertheit hat uns über die Anfänge getragen.

"Wir haben immer fast alles reinvestiert"

Dachten Sie je ans Aufgeben?

Nie. Auch wenn es viele Rückschläge gab. Ein Wendepunkt für mich war der Tod meines Partners Dirk Engel 1986. Er war der Vertriebsmann, während ich die Dinge systematisierte. Ich habe mich dann für drei Monate nach Mallorca verabschiedet. Dort habe ich unsere „Fibel“ entwickelt, die die Dienstleistung unserer Makler bis in das kleinste Detail standardisiert.

Capital 09/2016
Die aktuelle Capital

Und die vorschreibt, dass vor jedem Shop ein Buchsbaum, ein Hundenapf und ein Fahrrad stehen?

Das stimmt.

Wann war die erste Million da?

Gefühlt, als wir zehn Büros hatten, die alle profitabel waren. Da hätten wir aufhören können zu wachsen und mit dem Geld ein luxuriöses Leben führen. Ich habe nie so funktioniert, dass ich jedes Mal, wenn ich eine hohe Courtage verdient habe, zum Einkaufen gegangen bin. Wir haben immer fast alles reinvestiert.

Trotzdem gelten Sie als Lebemann: eine Finca auf Mallorca, 22 Polopferde, einst eine Affäre mit Claudia Schiffer. Gehört das zum Image?

Was ich tue, tue ich sehr intensiv, geschäftlich wie privat. Mit Mallorca habe ich mir einen Traum erfüllt. Der Verwalter hat mich damals zur Besichtigung nicht reingelassen, aber ich wusste, dass es die perfekte Immobilie ist. Ich habe zwei Jahre quasi in einer Ruine gelebt. Die Renovierung ist bis heute work in progress. Gerade haben wir 40 Bäume gepflanzt. Ein riesengroßer Spaß.

Ihr Unternehmen wäre beinahe pleitegegangen, als der Börsengang Ende der 90er-Jahre platzte.

Ich hatte unterschätzt, wie komplex die Umwandlung in ein Franchisemodell war. Eine Zeit lang haben wir uns von Woche zu Woche gehangelt. Am Ende haben wir es ohne Fremdfinanzierung geschafft.

Und wann ziehen Sie sich ganz aufs Polofeld zurück?

Ich genieße es, mir Neues für das Unternehmen zu überlegen. Die Mühen der Umsetzung überlasse ich zunehmend anderen.


Artikel zum Thema
Autor
  • Thema
Pharmakonzern knüpft Preis an Erfolg

„Pay for Performance“: Eine Gentherapie muss nur voll bezahlt werden, wenn sie tatsächlich heilt.MEHR

  • Markenmoment
Bussy-Wassereis für Erwachsene

Marken müssen sich immer wieder neu erfinden. Warum Bussy-Wassereis Erwachsene mit Rum- und Wodka-Sorten locken willMEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.