Bilanzskandal Wie Staatsanwaltschaft und Finanzaufsicht bei Wirecard versagten

Wirecard-Vorstand Jan Marsalek (l.) tischt der Oberstaatsanwältin Hildegard Bäumler-Hösl 2019 eine Erpressung auf
Wirecard-Vorstand Jan Marsalek (l.) tischt der Oberstaatsanwältin Hildegard Bäumler-Hösl 2019 eine Erpressung auf
© Davi Augusto
Jahrelang täuschte Wirecard Aufseher und Wirtschaftsprüfer, ebenso die berüchtigte Münchner Staatsanwaltschaft. Diese war erstaunlich zahm – und Jan Marsalek unfassbar dreist

Der Zeuge Jan Marsalek wird schon eine Weile vernommen, als er sein Smartphone mit einem Beweis zückt. Marsalek, Vorstand des Zahlungsdienstleisters Wirecard, hat dort eine Rechnung über 2,25 Mio. Pfund gespeichert. Empfänger: ein Mann namens Ali, offenbar ein Rennfahrer.

Mehr zum Thema

Neueste Artikel