ManagementWenn das Fliegen mit Air Berlin dumm macht

Lars Vollmer
Lars Vollmer
© larsvollmer.com

Lars Vollmer ist Unternehmer, Vortragsredner und Autor. Zuletzt ist von ihm erschienen: „Zurück an die Arbeit – Wie aus Business-Theatern wieder echte Unternehmen werden“, Linde Verlag, Februar 2016


Puh, noch ein Air-Berlin-Artikel?! Nein, nur die Ruhe. Wer Air Berlin aufkauft, rettet oder in den Ruin treibt – die Verfolgung dieser Berichterstattung überlasse ich ganz Ihnen.

Das hier, das ist eine Staatskritik.

Air Berlin war lediglich der Trigger, der mich ins Nachdenken gestürzt hat. Kaum befindet sich die Fluggesellschaft im Sinkflug, winkt der deutsche Staat mit 150 Millionen Euro Bundeskredit, um das Schlimmste abzuwenden. Im beginnenden Wahlkampf-Getöse finde ich das durchaus nachvollziehbar. Auch wenn ich von diesem politischen Debakel nicht viel verstehe, so kann ich doch sehen, dass es wahlkampftechnisch schlau ist, die Bilder von auf Mallorca gestrandeten Air-Berlin-Touristen in Grenzen zu halten.

Aber für die Entwicklung des Landes finde ich dieses Vorgehen ganz klar nachteilig. Denn es fördert unmündige Bürger.

Schließlich sind die Menschen, die sich ein Flugticket von Air Berlin oder jeder anderen Fluglinie kaufen, in erster Linie einmal Teilnehmende am Wirtschaftsbetrieb. Sie haben selbst entschieden, ein Ticket bei einer schwächelnden Airline zu kaufen. Genauso wie sie selbst beschlossen haben, einen stinkenden VW zu kaufen und ebenso wie sie in Eigenregie ein Netz Orangen auf dem Markt gekauft haben, ohne jede einzelne Frucht auf ihre Qualität zu prüfen.

Da frage ich mich: Warum sollte es jetzt die Aufgabe des Staates sein, das Risiko beziehungsweise die Konsequenzen dieses Wirtschaftsbetriebs für die Bürger zu tragen?

Urlaub mit Mutter Staat

Sicher gibt es Ausnahmen.Wenn Lebensmittel mit Schadstoffen im Umlauf sind oder Menschen krank und wirklich bedürftig sind, wäre ich der Letzte, der gegen das deutsche Wohlfahrtssystem wettert.

Aber die Menschen, die sich bei Air Berlin ein Flugticket oder bei VW ein Dieselauto gekauft haben, sind doch nicht die Schwachen der Gesellschaft. Hier geht es schließlich um Urlaubsreisen und Luxusgüter, nicht um die staatlich subventionierte Familienkarte fürs örtliche Freibad. Und deshalb wünsche ich mir hier auch mündige Bürger, die sich nicht bei jedem wirtschaftlichen Schluckauf in den Schoß des Staates begeben.

Ein Familienvater, der im Sommer 2017 mit seinen Kindern am Flughafen von Palma de Mallorca strandet und für mehrere hundert Euro extra mit einer anderen Fluglinie oder via Fähre nach Barcelona und von dort aus nach Hause kommen muss – ich bin sicher, er und seine Kinder würden lernen, dass Flugreisen Ausfallrisiken bergen und dass es sich lohnen kann, Fluggesellschaften vorm Ticketkauf auf ihren Fortbestand zu prüfen. Hier fände eine sehr natürliche Art von Reflexion und Lernen statt. Die Menschen würden vor ihrer Teilnahme am Wirtschaftsbetrieb prüfen: Vertraue ich Air Berlin mein Geld an? Gebe ich VW 35.000 Euro oder doch lieber Renault oder Mitsubishi?

Was hier greift, ist Eigenverantwortung. Oder um es noch einmal in einem Bild zu sagen: Wenn Sie auf dem Markt Ihr Netz Orangen kaufen, prüfen Sie doch auch sorgfältig, ob sich darunter eine verdorbene befindet – anstatt im Nachgang zu schreien: „Lieber Staat, meine Orange ist defekt, ersetze sie mir!“

Danke für die Fürsorge, aber nein danke

Es ist diese Eigenverantwortung, diese Wegnahme der staatlichen Fürsorge, die mündige Bürger schafft. Menschen, die ihr Leben lang auf dem Heimtrainer sitzen, lernen nie richtig Fahrradfahren. Ebenso müssen Menschen, die wirtschaftlich mündig werden und sich in dieser Hinsicht entwickeln sollen, auf die Schnauze fallen dürfen und können. Nur so findet Lernen statt.

Ein Lernkreislauf übrigens, der nicht bei mündigen Bürgern endet, sondern auch zu einer aufgeklärteren Wirtschaft führt. Denn eine Air Berlin oder ein VW-Konzern, von denen sich zigtausende Menschen abwenden oder gar klagen, hätten ihre Lektion mit Sicherheit gelernt – wenn, ja wenn der Staat nicht aus einer falschen Fürsorge heraus jegliche Lerneffekte für verantwortungsvolle, aufgeklärte und mündige Bürger zunichte macht.