ExklusivScalable ist der beste Robo‑Advisor

Büroräume der Münchner Fintech-Unternehmens Scalable Capital in der Prinzregentenstraße
Büroräume der Münchner Fintech-Unternehmens Scalable Capital in der Prinzregentenstraße
© dpa

Die noch junge Branche der digitalen Vermögensverwalter etabliert sich zusehends als Alternative zur klassischen Anlageberatung. Viele der sogenannten Robo-Advisor können in punkto Transparenz des Investment-Prozesses, profil-gerechter Portfolio-Mischung und kundenorientierter Service-Qualität bereits heute mit ihren etablierten Konkurrenten mithalten. Das hat jetzt ein von Capital (Ausgabe 8/2017, EVT 20. Juli) in Zusammenarbeit mit den Münchner Investment-Spezialisten Tetralog durchgeführter Test der 13 im Juni in Deutschland aktiven Robo-Advisor ergeben. Dabei wurden insgesamt mehr als 70 Kriterien bewertet.

Klarer Sieger des Capital-Tests ist das Start-up Scalable, an dem sich erst kürzlich der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock beteiligte. Scalable erreichte 87,43 von 100 möglichen Punkten. Auf dem zweiten Platz landete Liqid mit 78,66 Punkten vor der Union Investment-Tochter Visualvest mit 77,41 Punkten.

Insgesamt flossen mehr als 70 Elemente in die Bewertung ein. Das eigentlich wichtige Kriterium „Performance“ wurde dabei bewusst ausgelassen, weil die Investmentstrategien sämtlicher Robo-Advisor auf eine langfristige Anlage ausgelegt sind, viele Anbieter aber erst seit einigen Monaten oder maximal ein bis zwei Jahren am Markt sind. Die bisherige Performance hat deshalb noch keine wirkliche Aussagekraft.

Capital-Cover 08/2017
Die neue Capital erscheint am 20. Juli

Auch das Kriterium „Gebühren“ blieb weitgehend außen vor, weil der Aufwand der Anlagen bei den verschiedenen Robo-Advisorn stark auseinanderklafft. Im Ranking wurde daher lediglich die Frage berücksichtigt, ob die Kosten transparent sind.

Allgemein lässt sich festhalten, dass die meisten Robo-Advisor ordentlich arbeiten. Die Investmentprozesse sind meist plausibel, der Service oft sogar bemerkenswert gut, und in Sachen Transparenz können sich manch klassische Finanzdienstleister ein Beispiel an den Newcomern nehmen. Besonders geeignet sind die Robos für Anleger, denen die klassische Vermögensverwaltung zu teuer ist – die sich aber auch nicht zutrauen (oder die den Aufwand scheuen), ein eigenes Portfolio beispielsweise auf der Basis preiswerter ETFs zusammenzustellen.

Die neue Capital erscheint am 20. Juli. Dort finden Sie den vollständigen Robo-Advisor-Test. Hier geht es zum Abo-Shop, wo Sie die Print-Ausgabe bestellen können. Unsere Digital-Ausgabe gibt es bei iTunes, GooglePlay und Amazon