Rüstung Rheinmetall: Geschichte des größten deutschen Rüstungskonzerns

Rheinmetall Panzer
Rheinmetall stellt unter anderem den Transportpanzer vom Typ Boxer her
© Rheinmetall / PR
Panzer für die Ukraine, Aktie auf Rekordkurs: Rheinmetall ist im Höhenflug. Dabei stand der größte deutsche Rüstungskonzern mehrmals vor dem Aus. Ein historischer Rückblick

Bei der Frage, wie der Ukraine-Krieg ausgeht, richten sich die Augen auch auf Rheinmetall. Die Bundeswehr kann laut Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) keine Ausrüstung mehr liefern, der Regierungschef verweist auf die Industrie. Der Rheinmetall AG kommt da als Branchenführer in Deutschland eine besondere Stellung zu. Das Unternehmen hat angeboten, Marder-Schützenpanzer sowie 50 ausrangierte Kampfpanzer des Typs Leopard 1 in die Ukraine zu schicken, sollte die Bundesregierung dies genehmigen.

Rheinmetall im Aufschwung

Panzerlieferungen in die Ukraine, aber auch die allgemeine Aufrüstung der Bundeswehr sowie ein Großauftrag aus dem Vereinigten Königreich sorgten dafür, dass sich der Aktienkurs des Düsseldorfer Unternehmens Mitte April 2022 einen neuen Allzeithoch näherte. Erst ein Jahr zuvor hatte sich der Konzern strategisch neu aufgestellt.

Kriege haben naturgemäß die Geschäfte und Geschichte des größten deutschen Rüstungskonzerns geprägt. Der verdient auch mit zivilen Produkten sein Geld – ein Erbe der zwei Weltkriege. Ein Blick auf Rheinmetall und die Historie des Unternehmens.


Mehr zum Thema



Neueste Artikel