WochenrückblickGoogle-Strafe und zwei Börsengänge

Die EU-Kommission hat gegen Google eine Strafe von 2,4 Mrd. Euro verhängt. Die Internetsuchmaschine benachteilige mit ihrem Preisvergleichsdienst die Konkurrenten bei Shopping-Angeboten im Netz, erläuterte EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Google will die Strafe nicht akzeptieren.

Kanzlerin Angela Merkel begrüßt Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron zum G20-Vorbereitungsgipfel. Beim Klimaschutz demonstrieren die Europäer Einigkeit: „Wir stehen alle hinter dem Pariser Abkommen“, sagt Merkel in Richtung US-Präsident Trump.

Eigentlich wollte US-Handelsminister Wilbur Ross beim CDU-Wirtschaftsrat auftreten. Er kam dann nicht und wurde stattdessen per Video zugeschaltet. Weil er seine Redezeit überschritt, wurde ihm kurzerhand der Saft abgedreht. Capital-Chefredakteur Horst von Buttlar hat es im Video festgehalten.

Börsengänge sind hierzulande eher selten: In dieser Woche gab es gleich zwei. Die Restaurantkette Vapiano machte am Dienstag den Anfang. Mehr als 180 Mio. Euro spülte der IPO in die Kassen des Unternehmens, das mit dem Geld weiter expandieren will.

Am Freitag feierte der Essens-Lieferdienst Delivery Hero sein Börsendebüt. Mit etwas weniger als 1 Mrd. Euro war es der bislang größte Börsengang des Jahres in Frankfurt und auch ein Erfolg für Großaktionär Rocket Internet. Die Start-up-Schmiede kann endlich auf einen erfolgreichen IPO verweisen.

Bombardier-Deutschland-Chef Michael Fohrer erläutert die Umbaupläne des Bahntechnikkonzerns. 2200 Arbeitsplätze wollen die Kanadier in Deutschland abbauen. Das Unternehmen reagiert damit auf die Milliardenverluste in der Bahnsparte.

Schwerer Gang für Takata-Chef Shigehisa Takada: Der Airbag-Hersteller musste Insolvenz anmelden. Grund sind die hohen Kosten für den Rückruf von Airbags – mehr als 100 Millionen mussten ausgetauscht werden. Konzernchef Takada kündigte seinen Rücktritt an.

Für Brasiliens Präsident Michel Temer wird es eng. Die Generalstaatsanwaltschaft reichte eine Klage wegen Korruption gegen ihn ein. Ihm wird vorgeworfen, Schmiergelder angenommen zu haben. Ein Verfahren kommt nur in Gang, wenn das Parlament mit Zwei-Drittel-Mehrheit Temers Immunität aufhebt.

Teilerfolg für US-Präsident Donald Trump: Der Oberste Gerichtshof genehmigte sein umstrittenes Einreiseverbot für Einreisewillige aus aus Syrien, Sudan, Somalia, Libyen, Iran und Jemen – allerdings nur mit Einschränkungen. An US-Flughäfen protestierten Trump-Gegner gegen das Einreiseverbot.

Jubel bei den Grünen nach der Abstimmung über die Ehe für alle. Der Bundestag stimmte für die völlige rechtliche Gleichstellung homosexueller Paare. Kanzlerin Angela Merkel hatte sich für ein Votum ohne Fraktionszwang ausgesprochen und damit ihre eigene Fraktion überrascht. Sie selbst stimmte mit Nein.