AufbrecherGroßes Problem, smarte Lösung: Tomorrow

Mit seinem mobilen Smartphone-Konto bietet Tomorrow eine nachhaltige Kontoführung an
Mit seinem mobilen Smartphone-Konto bietet Tomorrow eine nachhaltige Kontoführung an Tomorrow_Wood/PR


Klimawandel, Armut, Flüchtlingskrisen: Die Welt ist voller Probleme. Capital stellt in der Serie „Großes Problem, smarte Lösung“ Unternehmen vor, die die großen Herausforderungen unserer Zeit angehen und dabei innovative Wege finden. Diesmal: Banking-Anbieter Tomorrow und sein Smartphone-Konto, die das Geld ihrer Nutzer nachhaltig investieren


Das Problem:

Keinen Plastikmüll verursachen, weniger tierische Lebensmittel essen und das Licht ausschalten, wenn man den Raum verlässt – selbst wenn die einzelnen Kunden und Verbraucher im Alltag auf die Umwelt achten, heißt das nicht, dass ihre Banken das gleiche tun. Denn das Geld vieler Sparbücher und Aktienfonds nutzen die Banken für Investitionen in Rüstung, Massentierhaltung und fossile Brennstoffe.

Zwar nehmen beispielsweise die Investitionen in die Gewinnung von Kohle und den Bau von Kohlekraftwerken ab, stattdessen setzt ein Teil der Geldinstitute aber einfach auf Unternehmen der Öl- und Gasindustrie, wie die Studie Banking on Climate Change 2020 im Frühjahr 2020 ermittelt hat. Das Interesse an nachhaltiger Geldanlage wird zwar größer, geht gerade bei den traditionellen Geldinstituten noch schleppend voran.

Die Lösung:

Wem Nachhaltigkeit auch bei der Kontoführung wichtig ist, kann auf ein nachhaltiges Konto setzen, zum Beispiel mit dem nachhaltigen Smartphone-Konto Tomorrow. Tomorrow ist dabei ein Banking-Anbieter, aber keine offizielle Bank. Stattdessen nutzt das Fintech die Infrastruktur und die Lizenz der Banking-Plattform Solarisbank.

Tomorrow verpflichtet sich fair und ethisch zu investieren. Bestimmte Branchen wie Massentierhaltung und die Rüstungsindustrie sind hier bereits von vorneherein von Investitionen ausgeschlossen. Gleiches gilt für Unternehmen, die in ihrer Lieferkette gegen Menschenrechte verstoßen.

Stattdessen hat Tomorrow klare Kriterien aufgestellt: Die unterstützen Projekte müssen sich zumindest einem der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN zuordnen lassen. Dazu zählen neben Grundbedürfnissen auch soziale Gerechtigkeit oder Klimaschutz. Wenn die Projekte finanziell tragfähig und die Risiken einer Investition gering sind, wird es von der Tomorrow Bank ins Portfolio aufgenommen.

So wird beispielsweise ein Teil der Transaktionsgebühren, die Tomorrow bei jeder Kartenzahlung von Geschäften und Händlern erhält – ca. 0,2 Prozent – für Klimaschutz-Projekte eingesetzt. Der Anteil entspricht dabei etwa 0,13 Prozent. In der App lässt sich gleichzeitig nachschauen, welche Projekte gefördert werden und welche Fortschritte sie gemacht haben.

Seit Ende 2020 bietet Tomorrow seinen Kunden auch eine EC-Karte aus Holz an, um den Einsatz von Plastik zu minieren. Die Karte gibt es für das Premium-Konto Zero, das monatlich den durchschnittlichen CO2-Fußabdruck der Nutzer ausgleicht.

Die Köpfe dahinter:

Inas Nureldin, Jakob Berndt und Michael Schweikart gründeten vor rund drei Jahren Tomorrow. Am Anfang stand dabei die Frage: Was macht unser Geld eigentlich die ganze Zeit – und wie könnten wir es nutzen, um zu einem positiven Wandel beizutragen?

Michael Schweikart, Inas Nureldin und Jakob Berndt gründeten 2018 die nachhaltige Tomorrow Bank, Foto: Michi Schunk

Für die drei Gründer ist es nicht das erste, dafür aber das erste gemeinsame Start-up. Nureldin widmete sich vorher „Muddy Boots“, einem Software-Unternehmen, das Transparenz in die Wertschöpfungsketten der Lebensmittelbranche bringt. Berndt stand als CEO und Geschäftsführer von „Lemonaid & Charitea“ vor, das mit dem Erlös aus seinen nachhaltigen Limonaden und Eistees fairen Handel und soziale Projekte fördert. Schweikart hat die Plattform „Jobs4refugees“ mit aufgebaut und geführt, die Flüchtlingen den Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt erleichtern soll.

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden