ExklusivGewerkschaften rufen nach Hilfe für Autoindustrie

Wegen des Corona-Ausbruchs trübt sich die Stimmung in der Industrie ein. In Genf wurde der Genfer Autosalon abgesagt
Wegen des Corona-Ausbruchs trübt sich die Stimmung in der Industrie ein. In Genf wurde der Genfer Autosalon abgesagtGetty Images

Mit Blick auf die Folgen der Corona-Krise warnt die IG Metall vor existenziellen Problemen in der Automobilindustrie. „Wir müssen uns ernsthaft Sorgen machen in der Tiefe der Wertschöpfkette“, sagte Roman Zitzelsberger von der Gewerkschaft zu Capital. „Was wird aus den Zulieferern in der zweiten, dritten oder vierten Reihe?“, fragte er. „Da steigt jetzt der Druck.“

Zitzelsberger ist Bezirksleiter der Metallgewerkschaft im Autoindustrie-Land Baden Württemberg und sitzt in den Aufsichtsräten unter anderem von Daimler und MTU Friedrichshafen. Er forderte schnelle Staatshilfen für die Unternehmen: „Wir brauchen das im Prinzip morgen“, sagte er. Er warnte aber auch vor langfristigen Folgen der Krise für Investitionen und Zukunftsprogramme. „Auf der Investitionsseite geht jetzt um Cash“, sagte Zitzelsberger. „Ich sehe die Gefahr, dass sich an wichtigen Stellen zu große Zurückhaltung breitmacht.“

Der Gewerkschafter attestierte speziell der Autoindustrie nach jahrelangem Wachstum Schwierigkeiten, die Krise zu bewältigen. „Es ist nicht trivial, nach zehn Jahren Champagnerkorkenknallen in das Tal der Tränen zu kommen“, so der Gewerkschafter. Er richtete sein Blick auf das Management der Unternehmen. „Wir haben auch eine besondere Herausforderung bei der Führung“, sagte Zitzelsberger. „Es gibt eine ganze Generation von Führungskräften, die kennen nur Wachstum – und die müssen jetzt Risikomanagement machen.“