BilderstreckeSechs große Skandale der deutschen Wirtschaft

Manchmal kann ein Skandal für etwas gut sein. Dann nämlich, wenn die Verantwortlichen dazulernen und Verbesserungen anstoßen. Nicht selten aber ist ein Skandal lediglich das Symptom eines grundlegenden Problems. Das kann von mangelnder Qualitätskontrolle bis hin zu kriminellen Strukturen in einem Konzern reichen. Manche Skandale werden im Rückblick zur amüsanten Anekdote, andere sind auch Jahre später noch nicht ausgestanden.

Ergo, ADAC und Co.

Einer der Skandale, der wahrscheinlich die höchsten Wellen schlug, war die Reise einiger Mitarbeiter der Hamburg-Mannheimer und der Ergo-Gesellschaft. In einer Budapester Terme durften sich die Angestellten, für die die Reise als Belohnung für ihre Verdienste im vergangenen Jahr angedacht war, mit Prostituierten vergnügen. Nach Angaben einiger Teilnehmender sollen damals bis zu 100 Prostituierte anwesend gewesen sein.

Die Vorstellung, dass es in großen deutschen Unternehmen immer professionell zu geht, erscheint beim Anblick des Rankings der größten deutschen Wirtschaftsskandale höchst fraglich. Allein in der jüngeren Vergangenheit gab es einige Skandale. Man erinnere sich nur an den ADAC-Skandal, bei dem in einer Mitgliederbefragung für die Auszeichnung „Gelber Engel“ die Ergebnisse manipuliert wurden. Im Bestechungsskandal rund um Samsung wurden zuletzt langjährige Haftstrafen gegen die verantwortlichen Manager ausgesprochen. In der Datenaffäre um Facebook wurden Unmengen von Benutzerdaten illegal weitergegeben und die Dieselaffäre scheint, mehr als 2 Jahre nach dem Bekanntwerden der manipulierten Abgassoftware, immer noch nicht richtig aufgearbeitet worden zu sein.

Fehltritte von Unternehmen bestimmen die Schlagzeilen in den Nachrichten und sind zum Teil von enormer Tragweite für Politik und Gesellschaft. Die Liste der verschiedenst gearteten Vergehen könnte man ewig fortführen.

Wir blicken auf einige der größten Wirtschaftsskandale zurück.