Wagniskapital Deutsche Start-ups erleben Finanzierungsflaute

Investoren halten ihr Geld zusammen
Investoren halten ihr Geld zusammen
© Pixabay
Das Geld der Investoren sitzt nicht mehr so locker: Die Finanzierung deutscher Start-ups ist gegenüber dem Vorquartal um 50 Prozent eingebrochen. Gründer müssen sich auf harte Zeiten einstellen

Nach dem Rekordjahr 2021 hat sich das Finanzierungsklima für deutsche Start-ups seit Jahresbeginn deutlich eingetrübt. Das zeigen Daten des Branchendiensts Dealroom, die das Capital (Ausgabe 6/22, EVT am 19.05.) ausgewertet hat. Während Investoren von Oktober bis Dezember 2021 noch 6,5 Mrd. Dollar in deutsche Start-ups steckten, waren es im ersten Quartal 2022 nur noch etwa 3,2 Mrd. Dollar – ein Rückgang von rund 50 Prozent.

Die neue Capital erscheint am 19.Mai
Die neue Capital erscheint am 19.Mai

Besonders bei größeren Finanzierungen werden Investoren offenbar zunehmend risikoscheu – der Großteil des Finanzierungseinbruchs geht auf eine Flaute bei Finanzierungsrunden jenseits der 100 Mio. Dollar zurück. Von diesen Mega-Runden kamen im vierten Quartal 2021 noch 14 Deals zu Stande, im ersten Quartal 2022 waren es dann nur noch sieben.

Im vergangenen Jahr hatten deutsche Start-ups so viel Wagniskapital wie noch nie eingesammelt - insgesamt 20 Mrd. US-Dollar. Experten führen das Ende des Booms unter anderem auf die seit Monaten schwächelnden Tech-Aktienkurse zurück. „Seit dem Krieg in der Ukraine sind die Aktienmärkte weiter unter Druck geraten, die Inflation hat sich beschleunigt und die Unsicherheit ist insgesamt gestiegen“, sagt Julian Riedlbauer von der Tech-Investmentbank GP Bullhound. Das wirke auch in den Wagniskapitalbereich hinein. Die Hochstimmung der vergangenen zwei Jahre sei dadurch merklich abgeflacht.

In der Branche schwören Investoren ihre Beteiligungen auf härtere Zeiten ein. Die ökonomische Lage werde „massive Auswirkungen auf Technologieunternehmen haben, u. a. ein wesentlich schwierigeres Umfeld Finanzierungen, eine deutlich geringere Verfügbarkeit von Kapital, sinkende Bewertungen, Downrounds, Entlassungen, Kostensenkungsmaßnahmen“, schrieb etwa Rocket-Internet-CEO Oliver Samwer kürzlich in einem Warnbrief an seine Gründer, der Capital vorliegt.

Auch Alexander Langholz-Baikousis, Finanzchef des Berliner Investors Cherry Ventures, prognostiziert, „dass sich das Finanzierungsklima auch in Europa weiter abkühlen wird“. Die Suche nach der nächsten Finanzierung könne künftig länger dauern und die Finanzierungsrunden womöglich kleiner werden. Start-ups seien daher gut beraten, „erst mal mit weniger Geld zu planen“, so Langholz-Baikousis.

Die neue Capital erscheint am 19. Mai. Interesse an Capital? Hier geht es zum Abo-Shop, wo Sie die Print-Ausgabe bestellen können. Unsere Digital-Ausgabe gibt es in Apples App Store, bei GooglePlay – und in unserem neuen Premium-Abo Capital+ unter dem Menüpunkt „Digitales Magazin“


Mehr zum Thema



Neueste Artikel