AußenhandelAus diesen Ländern importiert Deutschland am meisten

Die deutsche Importwirtschaft hat in der Coronakrise etwas weniger stark gelitten als die Exportwirtschaft. Die Bundesrepublik hat 2020 Waren im Gesamtwert von 1025,6 Mrd, Euro eingeführt. Das entsprach laut der vorläufigen Bilanz des Statistischen Bundesamts im Vergleich zum Vorjahr einem Rückgang um 7,1 Prozent. Die Exporte sanken dagegen um 9,2 Prozent auf 1205,0 Mrd. Euro.

Corona bremst Importe

2020 markierte bei Im- und Exporten gleichermaßen das größte Minus seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009. Damals waren sie um 17,5 beziehungsweise 18,4 Prozent abgestürzt. Doch während die Exportwirtschaft davon abgesehen seit 1950 nie einen nur annähernd so starken Rückgang verkraften musste, markierte 2020 bei den Importen keinen solchen historischen Einschnitt. 1986 und erneut 1993 waren die Einfuhren schon einmal um jeweils etwa elf Prozent gesunken, also rund 50 Prozent mehr als im ersten Jahr der Corona-Krise.

Einige der größten Importnationen Deutschlands litten während der Pandemie aber besonders unter einer einbrechenden Nachfrage oder unter Hürden beim grenzüberschreitenden Handel. Manche Staaten aus den Top 10 mussten einen zweistelligen Rückgang verkraften. Aus zwei Ländern hat Deutschland hingegen während der Krise sogar mehr Waren eingeführt als im Vorjahr.

Dies waren 2020 die Länder, aus denen Deutschland am meisten Waren importiert hat.