VG-Wort Pixel

Die Stunde Null André Illmer von Swapfiets: „Deutschland wird ein richtiges Fahrradland“

Mehr Service, weniger Sorgen steht auf einem Schild an einem Fahrrad von Swapfiets
In vielen deutschen Städten schon ein gewohnter Anblick: die blauen Räder von Swapfiets
© IMAGO / Michael Gstettenbauer
In mittlerweile 24 deutschen Städten verleiht Swapfiets seine Abo-Fahrräder mit dem blauen Vorderreifen. Deutschland-Chef André Illmer erklärt im Podcast, was sich im Stadtverkehr ändern muss und wodurch sich Freiburg von Münster unterscheidet

In vielen deutschen Städten gehören sie mittlerweile fest zum Straßenbild: die Fahrräder mit dem blauen Vorderreifen, die von Swapfiets verliehen werden. Das aus den Niederlanden stammende Unternehmen baut auf ein Mitgliedsmodell, bei dem die Kunden eine Monatsgebühr für ihr Rad zahlen und sich dann um nichts mehr kümmern müssen: Reparatur, Ersatzteile, Pannendienst – alles ist durch den Anbieter abgedeckt. 300.000 Kunden hat Swapfiets in seinen Einsatzländern damit bereits gewonnen, allein in Deutschland sind es 75.000 in 24 Städten. „Ich sehe keine Grenze für unser Geschäft“, sagt Deutschland-Chef André Illmer im Podcast „Die Stunde Null“. „Deutschland wird ein richtiges Fahrradland.”

Gewinn allerdings macht das Unternehmen, das vom niederländischen Fahrradkonzern Pon übernommen wurde, bisher noch nicht – auch weil nach wie vor neue Standorte ausprobiert werden. Dabei haben die Swapfiets-Manager festgestellt, dass sich Erfahrungen nur schwer von der einen auf die andere Stadt übertragen lassen: Während sich in der Fahrradstadt Münster viele Kunden fanden, musste das ähnlich aufgestellte Freiburg wegen mangelnden Interesses als Standort wieder aufgegeben werden.

Illmer plädiert dafür, den Stadtverkehr in Deutschland neu zu organisieren und an Beispielen wie Amsterdam oder Kopenhagen zu orientieren. Dort werde Fahrrädern deutlich mehr Platz eingeräumt. „Wir müssen die Städte umdenken – und uns fragen, wie die gerechte Platzverteilung ausschauen soll“, sagt er. „Natürlich haben Autos ihre Berechtigung. Aber die Frage ist, ob es sinnvoll ist, die Straßen mit ungenutzten Gegenständen vollzustellen – also mit parkenden Autos.“

Hören Sie in der neuen Folge von „Die Stunde Null“,

  • warum Illmer noch nie einen Platten hatte,
  • weshalb man in den Niederlanden besser Fahrrad fahren kann,
  • was Swapfiets von den Lieferdiensten gelernt hat.

Alle Folgen finden Sie direkt bei RTL+, Apple oder Spotify oder via Google.

Mehr zum Thema

Neueste Artikel