ThemaWie Firmen kreativer sein können

Kreativität
Sei kreativ! Wenn das immer so einfach wäre

Florian Rustler ist Gründer und Geschäftsführer der creaffective GmbH. Creaffective unterstützt Organisationen weltweit ihre Innovationskraft zu stärken und eine Kultur der Innovation zu entwickeln.


Kreativität wird definiert als „die Fertigkeit Neues zu schaffen, das Nutzen bringt“. Mit diesem Verständnis wird die Relevanz von Kreativität schnell offensichtlich, egal ob es sich um persönliche oder berufliche Situationen handelt. Immer dann, wenn Menschen vor einer Frage stehen,  deren Lösung nicht bekannt oder offensichtlich ist, kann Kreativität gefragt sein.

In Unternehmen kann dies für bestehende Probleme und Herausforderungen wichtig sein und besonders für den Bereich der Innovation. Gründe, warum Firmen daran gelegen ist, dass ihre Mitarbeiter kreativ sind, gibt es viele.

Veranlagung, Training und Motivation

Die Kreativitätsforschung spricht von drei Schlüsselzutaten der Kreativität: Einerseits hat Kreativität mit Veranlagung zu tun, also etwas, das man von Natur aus hat. Die gute Nachricht ist, dass jeder Mensch kreativ ist und sein kann. Unterschiedliche Menschen sind jedoch mit unterschiedlichen Talenten ausgestattet. Das bedeutet, dass jeder Mensch kreativ sein kann, jedoch nicht jeder im gleichen Gebiet und auf die gleiche Art und Weise kreativ sein wird.

Kreativität ist andererseits eine Fertigkeit, die von jedem Menschen bewusst trainiert und verbessert werden kann. Dazu gehören Wissen und Anwendungskompetenz von Grundlagen des kreativen Denkens, die Fertigkeit in Möglichkeiten zu denken und nicht zu schnell zu urteilen. Besonders in Gruppen sind Techniken und Prozesse hilfreich, um das kreative Denken einer Gruppe bewusst zu strukturieren und zu organisieren.

Eine dritte zentrale Zutat ist die Motivation. Nur wenn jemand Interesse oder Leidenschaft an einem Thema hat, wird er oder sie wirklich kreativ sein, die notwendige Disziplin und das notwendige Durchhaltevermögen an den Tag legen.

In unserer Arbeit mit Unternehmen kommt im Gespräch dann oft die Frage auf, was das Unternehmen tun könne, um die Mitarbeiter zu motivieren, kreativer zu sein und ihre Ideen einzubringen und umzusetzen. Beispielhaft und symptomatisch zeigt sich das in Ideen- oder Innovationsmanagementprozessen in Unternehmen, wo die verantwortlichen „Manager“ oft klagen, dass die Ideen und die Beteiligung allgemein sehr gering seien.

Obige Frage geht dabei von der Grundannahme aus, dass die Menschen nicht ausreichend motiviert sind und man sie mit extrinsischen Mitteln (wie Geld und anderen Privilegien) motivieren müsse oder könne.