ArbeitsalltagSo nutzen Sie die Mittagspause sinnvoll

Die Mittagspause sollte man nicht immer im Büro verbringen
Die Mittagspause sollte man nicht immer im Büro verbringendpa

Schnell noch ein paar E-Mails beantworten, die Präsentation für den Nachmittag ein letztes Mal überfliegen und den Terminkalender aktualisieren: Die Mittagspause wird nicht selten für organisatorische Aufgaben verwendet und fällt damit aus. Dabei sollte man diese kurze Erholungszeit gut nutzen, um mal abzuschalten und geistig frisch in die nächste Runde zu gehen. Hier sind 4 Tipps, wie sich mehr aus der Mittagspause rausholen lässt:

# 1 Mit Kollegen essen gehen

Viele lassen bei der Arbeit regelmäßig das Essen ausfallen, löffeln höchstens zwischendurch schnell mal eine Tütensuppe oder bedienen sich nur wieder und wieder an der Snackbox. Außer Haus Mittagessen zu gehen ist aber meist nicht nur gesünder und beugt dem Tief der zweiten Tageshälfte vor, sondern hat auch eine wichtige soziale Komponente: Verabreden Sie sich mit Kollegen, suchen Sie regelmäßig neue Restaurants aus, machen Sie aus dem Essen einen Tagesordnungspunkt, auf den Sie sich freuen.

# 2 Um den Block gehen

Nicht alle Beschäftigten haben mittags eine ganze Stunde Zeit, so dass es schon mit Essen sowie Hin- und Rückweg zum Büro eng werden kann. Sollten Ihre Arbeitszeiten in diesem Punkt etwas flexibler sein, gönnen Sie sich mittags ruhig eine Viertelstunde mehr. Machen Sie noch einen kleinen Spaziergang durch die umliegenden Straßen und tanken Sie frische Luft. Gerade in Großstädten haben Büros oft eine attraktive Lage, so dass sich dabei vielleicht auch etwas für die Zeit nach Feierabend entdecken lässt.

# 3 Sportlich auspowern

Es ist nicht jedermanns Sache, schon morgens zum Büro zu joggen oder vor der Arbeit 20 Bahnen im Schwimmbad zu ziehen. Ebenso sind viele nach dem Job total ausgelaugt und haben das Gefühl, dass nur noch Serien gucken auf dem Sofa oder ein Feierabendbier gehen. Wer dennoch Sport in seinen Tag integrieren will, sollte die Mittagspause als ernsthafte Option prüfen. So viele Fitness- und Yogastudios, wie es mittlerweile in den meisten Städten gibt, sind die Chancen hoch, ein passendes Angebot um die Ecke zu finden. 30 Minuten Laufband inklusive anschließendem Duschen sollten dann zu schaffen sein. Anfangs mag das gewöhnungsbedürftig sein, aber das Gefühl, von der Arbeit nach Hause zu kommen, und das Thema Sport auch schon abgehakt zu haben, kann grandios sein.

# 4 Jemanden anrufen

Wird Ihre To-do-Liste mit den Namen der Freunde und Bekannten, bei denen Sie sich schon längst mal wieder melden wollten, auch immer länger? Dann telefonieren Sie künftig doch einfach öfters mal in der Mittagspause. Allerdings gilt hier: Unbedingt vorher zum Plaudern verabreden. Wer überfallartig während eines wichtigen Meetings mit einem „Was machst du so – Zeit für ein Update“ angerufen wird, könnte gereizt reagieren.

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden