UniversitätenDie besten jungen Universitäten in Deutschland

Deutschland zehrt bei der exzellenten Hochschulbildung von früheren Zeiten. Diese Schlussfolgerung drängt sich angesichts des Rankings der besten Universitäten weltweit von „Times Higher Education“ (THE) auf. Insgesamt betrachtet ist die deutsche Hochschullandschaft international durchaus konkurrenzfähig. Das britische Wochenmagazin führte in der Liste für 2022 sieben deutsche Hochschulen in den Top 100. Der Spitzenreiter, die Ludwig-Maximilians-Universität München, lag auf Rang 32. Das war angesichts der Übermacht von Einrichtungen in den USA keine ehrenrührige Platzierung. Deutschland musste sich hier in Europa nur Unis aus dem Vereinigten Königreich und der Schweiz geschlagen geben.

Beste neuen Universitäten in Deutschland

Bei den jungen Universitäten aber sieht das Bild sehr viel düsterer aus. Im THE-Ranking von 475 Top-Hochschulen, die maximal 50 Jahre alt sind, war Deutschland mit nur neun Institutionen vertreten. Italien kam auf 16, Frankreich auf 27, das Vereinigte Königreich als weltweiter Spitzenreiter auf 37. Das deutsche Ergebnis dürfte bei den 2022 und 2023 veröffentlichten Listen noch schlechter ausfallen, sollte nicht rasch Nachwuchs nachrücken. Denn viele der hiesigen exzellenten Vertreter wurden vor knapp einem halben Jahrhundert gegründet und sind deshalb schon bald zu alt für das Ranking.

Dass es auch anders geht, zeigen die beiden Newcomer-Spitzenreiter. Allerdings haben auch sie es nicht unter die zehn besten Hochschulen Deutschlands geschafft. Die THE-Analyse basiert auf Faktoren wie Forschung (Volumen, Einnahmen), Einfluss (gemessen an der Zahl der Zitate) und internationale Ausrichtung.

Dies sind laut der Analyse die besten jungen Universitäten in Deutschland.