StudieDie 9 schrägsten Angaben im Lebenslauf

Symbolbild: Drei Frauen in Büromode unterhalten sich am Konferenztisch
Symbolbild: BewerbungsgesprächTim Gouw via unsplash

Der Monat Arbeitslosigkeit zwischen zwei Jobs ist blitzschnell kaschiert, indem die genauen Daten des Ein- und Ausstiegs etwas modifiziert werden. Eine andere Lücke in der Vita wird zur vorübergehenden Freiberuflichkeit, eine weitere zum Sabbatical in Lateinamerika. Oder eine Position in einem Unternehmen bekommt im Nachhinein ein paar mehr leitende Funktionen, als dies tatsächlich der Fall war. Hand aufs Herz: Wer hat in einer Zeile des Lebenslaufs noch nie eine ganz klitzekleine Korrektur durchgeführt?

Einige Bewerber überspitzen den Bogen allerdings, wie eine Umfrage des US- Marktforschungsunternehmen The Harris Poll für die Onlinestellenbörse Careerbuilder unter rund 1.100 Personalfachleuten ergab. Der zwischen Juni und Juli 2018 durchgeführten Studie zufolge deckten 75 Prozent der Befragten in Lebensläufen nicht nur Schräges, sondern ganz offensichtliche Lügen auf. Und das in Rekordzeit: 39 Prozent der Befragten befassen sich nämlich weniger als eine Minute mit einer Bewerbung, 23 Prozent weniger als 30 Sekunden.

Diese 9 besonders kuriosen Sachen kamen den Personalverantwortlichen dabei unter:

  • Ein 22-jähriger Bewerber besaß drei verschiedene Abschlüsse.
  • Ein Bewerber listete 40 verschiedene Stellen in einem Jahr auf.
  • Ein Bewerber mailte seinen Kreditantrag für eine Wohnung.
  • Ein Kandidat bewarb sich auf einen Job, für den er komplett unqualifiziert war – als Supermarkt-Regalstapler auf eine Arztstelle.
  • Ein Bewerber gab an, „so viele Ehen wie Jobs“ gehabt zu haben.
  • Ein Kandidat listete seine ausführliche Verhaftungsgeschichte auf.
  • Ein Bewerber verwendete in jedem Satz eine andere Schriftart.
  • Ein Kandidat erklärte am Ende des Dokuments, er möge weder Babys noch Welpen.
  • Der Lebenslauf eines Bewerbers bestand aus nur einem Satz.

Neben diesen erstaunlichen Einzelfällen nennt die Studie die häufigsten Fehler in Lebensläufen, die sofort zum Aussortieren der Bewerbung führen:

  • Tippfehler oder schlechte Grammatik: 77 Prozent
  • Unprofessionelle E-Mail-Adresse: 35 Prozent
  • Wiederaufnahme ohne quantifizierbare Ergebnisse: 34 Prozent
  • Lebenslauf mit langen Textabschnitten: 25 Prozent
  • Der Lebenslauf ist generisch und nicht an das Unternehmen angepasst: 18 Prozent
  • Der Lebenslauf umfasst mehr als zwei Seiten: 17 Prozent
  • Kein Anschreiben mit Lebenslauf: 10 Prozent