BilderstreckeDas war der Junge Elite Gipfel 2018

Preisträgerinnen beim Selfie: Unternehmerin Tijen Onaran, Laura-Kristine Krause von der NGO More in Common, FDP-Politikerin Ria Schröder und Valerie Mocker von der Nesta Stiftung (v. l. n. r.)
Preisträgerinnen beim Selfie: Unternehmerin Tijen Onaran, Laura-Kristine Krause von der NGO More in Common, FDP-Politikerin Ria Schröder und Valerie Mocker von der Nesta Stiftung (v. l. n. r.)Capital

Seit über zehn Jahren wählt Capital Deutschlands Top 40 unter 40. Am Mittwoch fand dazu wieder der „Junge Elite Gipfel 2018“ statt – wo aktuelle Preisträger sowie Alumni des Netzwerks zusammen kamen, um sich auszutauschen und zu vernetzen. Der Gipfel stand unter dem Motto „Generation Grow – weiter lernen, weiter kommen“. In diesem Jahr war der Event in Kooperation mit Roland Berger im Spielfeld Digital Hub in Berlin beherbergt.

Ziel der jährlichen Konferenz ist es unter anderem, gesellschaftliches Silodenken aufzubrechen. Die Gekürten kommen aus allen Teilen der Gesellschaft, aus so unterschiedlichen Bereichen wie Ministerien und Startups, Kultur und Politik, NGOs, Wissenschaft und Konzernwelt. Bereiche, die nicht alle zwangsläufig miteinander in Kontakt kommen. Durch die gegenseitige Vernetzung bei der Konferenz sollen im Idealfall neue Impulse für unsere Gesellschaft entstehen.

Roland Berger-CEO Charles-Edouard Bouée forderte in seiner Keynote auf der Veranstaltung zudem ein Umlernen in der Wirtschaft: Um im globalen Wettbewerb bestehen zu können, müssten die Führungsetagen etablierter Unternehmen einen Transformationsprozess anstossen, der alle Mitarbeiter wie Entrepreneure denken und handeln lässt.

Alle 160 frisch gekürten Zukunftsgestalter der Top 40 unter 40 finden Sie hier. Und hier gibt es Impressionen vom Gipfel und seinen Teilnehmern: