Mode5 absolute No-Gos für Office-Mode an Wintertagen

Symbolbild Mode
Symbolbild Mode Pixabay

Der Winter steht vor der Tür, das heißt es ist Zeit, die Sommerklamotten in den Keller zu bringen und die dicken Jacken wieder raus zu holen. Gleichzeitig heißt es auch, dass sich die Wahl für das Büro-Outfit wieder schwieriger gestaltet. Die Zeiten der leichten Blusen sind vorbei, aber ein Skianzug kommt leider auch nicht in Frage. Was also zieht man an den Tagen ins Office an, an denen man am liebsten sowieso im Bett geblieben wäre? Fangen wir doch damit an, festzulegen, was Sie auf keinen Fall anziehen sollten. Hier kommen die absoluten Mode No-Gos für die Winterzeit!

1. Rustikales Schuhwerk

Auch wenn der Arbeitsweg im Winter oft sehr rutschig, matschig und unangenehm sein kann: Sie gehen nicht auf eine Schneewanderung. Daher sollten Sie die wasserfesten Tecking-Boots eher zu Hause lassen. Zu rustikales Schuhwerk ist im Büro fehl am Platz und sieht immer automatisch nach Abenteuerurlaub aus. Weichen Sie lieber auf elegante, winterfeste Ancle-Boots oder wasserfeste Sneakers aus. Das gilt auch für die mit Schaffell gefütterte UGG Boots, die sind zwar wahnsinnig warm, aber sehen leider aus, wie Hausschuhe.

2. Helle Kleidung

Gerade in der Großstadt ist die kalte Jahreszeit meist das Gegenteil von der weißen Winterwunderlandschaft, die wir uns wünschen. Es ist vor allem nass. Denn jeder noch so kleinste Schneefall verwandelt sich sofort in grauen Matsch. Daher sollten Sie in diesen Monaten eher Abstand von heller Kleidung nehmen, die Gefahr, dass diese bei Ankunft im Büro schon fleckig ist, ist einfach zu groß.

3. Wollsocken unterm Anzug

Natürlich leiden wir alle unter chronisch kalten Füßen und oft sind im Winter Wollsocken unser bester Freund. Allerdings gehören diese dennoch nichts ins Office, denn das sieht schnell so aus, als würden Sie es sich am Kamin bequem machen wollen. Anstelle dessen, weichen Sie lieber auf Thermo-Strumpfhosen oder feine Socken aus Merinowolle aus, die trotzdem warm halten, aber elegant aussehen.

4. Lagenlook

Jeder trägt im Winter gerne den Zwiebellook, ist ja auch praktisch, dann kann man je nach Außen- oder Raumtemperatur Kleidungsstücke ablegen oder drüber ziehen. Allerdings sieht diese Variante eben auch aus, wie das, was es ist: Viele verschiedene Lagen, die oft nicht zusammen passen und uns in ein Michelin-Männchen verwandeln. Daher sollten Sie darauf achten, dass nicht zu viele Lagen im Spiel sind und lieber Materialien wählen, die auch mit einer Schicht warm halten.

5. Zu warme Kleidung

Zwar sind die Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter in unseren Mitteleuropäischen Gefilden ziemlich groß, die Raumtemperatur im Büro hingegen schwankt wahrscheinlich wenig bis gar nicht. Daher ist auch zu warme Kleidung ein absolutes No-Go, denn am Ende sitzen Sie schwitzend im geheizten Office. Eine bessere Lösung ist eine warme Jacke für den Arbeitsweg und ein Business-Outfit, dass der Raumtemperatur vor Ort angepasst ist.