Immobilien-Kompass Immobilienmarkt Dresden: So ist die Lage

Fähre Johanna in Johannstadt überquert die Elbe bei Sonnenuntergang. Im Hintergrund die Altstadt.
Fähre Johanna in Johannstadt überquert die Elbe bei Sonnenuntergang. Im Hintergrund die Altstadt.
© IMAGO / Steffen Kuttner
Stagnierende Mieten und rückläufige Einwohnerzahlen verunsichern Investoren. Dennoch bietet Dresden Chancen für sehr gute Investments

So sieht ein boomender Markt aus: In Dresden sind Eigentumswohnungen – sowohl Neubauten als auch ältere Apartments – im vergangenen Jahr um gut sieben Prozent teurer geworden. Die Preise für Einfamilien- und Doppelhäuser sind den Daten des IIB Instituts zufolge sogar um etwa zehn Prozent in die Höhe geschossen.

Selbst ein langjähriger Kenner des örtlichen Wohnungsmarkts wie Mario Howard, Geschäftsführer des Maklerunternehmens Dimag, ist nach eigenen Worten immer wieder überrascht, welche Preise die Käufer zu zahlen bereit sind. Jens Bischoff, Geschäftsstellenleiter bei von Poll Immobilien, bezeichnet sehr gute und Top-Lagen in Dresden als „äußerst attraktiv für Kapitalanleger“ – denn der Auftrieb werde sich fortsetzen.



Neueste Artikel