VG-Wort Pixel

Wiedervorlage Gesetze im Test: Rauchmelderpflicht

Rauchmelder schlagen Alarm, wenn es brennt
Rauchmelder schlagen Alarm, wenn es brennt
© IMAGO / Michael Gstettenbauer
Rauchmelder sollen helfen, Menschenleben im Brandfall zu retten. Seit 2020 sind sie in allen Bundesländern Pflicht. Wie sinnvoll und wirksam sind die Helfer eigentlich?

„In Wohnungen müssen 1.) Aufenthaltsräume, ausgenommen Küchen, und 2.) Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben.“ §48 Abs. 4 Bauordnung für Berlin

Das Plastikteil ist handtellergroß und hängt unter Millionen Zimmerdecken in Deutschland: Der Rauchmelder schlägt Alarm, wenn der Mensch die Gefahr nicht riecht. Ein gutes Gefühl angesichts von Tannengestecken, Kerzen und brennbarer Deko zur Weihnachtszeit.

Nur: Wie sinnvoll und wirksam sind die Helfer eigentlich, die seit Ende 2020 jedes Bundesland für Neu- und auch Altbauten im Landesbaugesetz vorschreibt? (Einzelne Länder hatten die Vorschrift schon Anfang der 2000er-Jahre eingeführt.) Helfen Sie Leben retten? Oder ist die Rauchmelderpflicht womöglich vor allem eine Idee der Industrie, die diese Geräte herstellt – mitsamt der Handwerker, die sie montieren und warten? Ein Millionengeschäft, durchgesetzt von einer gut organisierten Lobby?

Norbert Schaaf, Vorsitzender der Initiative „Rauchmelder retten Leben“, wusste zuletzt 2020 zu berichten, dass „in Deutschland Rauchmelder pro Tag durchschnittlich vier Menschen vor gesundheitlichen Schäden retten oder sogar dem Tod“. Die Zahl hat Schaaf anhand der „Auswertung der Medienberichterstattung von Dezember 2019 bis Februar 2020“ ermittelt. Überprüfbar ist sie nicht. Hinter der Initiative steckt das Forum Brandrauchprävention, in dem sich Versicherungswirtschaft, Elektrotechnik- und Elektronikindustrie, Schornsteinfegerhandwerk bis zur Feuerwehr tummeln.

Ein Blick in offizielle Daten ergibt, dass die Gesamtzahl der Brandopfer im Jahr 2000 (vor der Einführung) bei 475 lag, 2020 bei 336. Ob das Sinken der Todeszahlen aber mit dem Einsatz der Rauchmelder zusammenhängt, ist unklar. Tatsächlich sank die Zahl der Brandtoten auch schon davor: 1980 waren es noch fast 800. Vergleicht man die Entwicklung der Brandtoten in Bundesländern mit und ohne Installationspflicht, so fällt auf, dass die Zahl der Todesfälle überall sinkt. Die Unterschiede scheinen eher vom Zufall als vom Gesetz abzuhängen.

Viel Rauch also um nichts? Das Urteil fällt uneindeutig aus. Im Land Berlin jedenfalls nimmt man auch die Pflicht locker. „Eine systematische Überprüfung der Nachrüstung mit Rauchwarnmeldern von Amts wegen ist gesetzlich nicht vorgesehen“, erklärt die Senatsbauverwaltung. Zuständig sind die Bezirke, und die würden allenfalls bei konkreten Hinweisen tätig. Es bleibt die Empfehlung: Kerzen löschen, Rauchen einstellen.

Testurteil: befriedigend

Erschienen in Capital 1/2023

Mehr zum Thema

Neueste Artikel