FondsWie eine Flut von Indizes ETF-Anleger verwirrt

Symbolbild Geldanlage
Symbolbild GeldanlageGetty Images

Für eine kurze Zeit im Februar erreichte das Chaos auf den Straßen in Venezuelas Hauptstadt Caracas auch die großen Investoren in New York und London. Wegen neuer US-Sanktionen kam Anfang des Monats der Handel mit venezolanischen Anleihen zum Erliegen. Die US-Bank JP Morgan, die die wichtigsten Indizes für Schwellenländeranleihen berechnet, setzte die Schulden des Landes und des staatlichen Ölkonzerns PDVSA daraufhin auf den Prüfstand. Das reichte für plötzliche Nervosität in den Handelsräumen dieser Welt. Bis Ende Februar JP Morgan seine Kunden wissen ließ: Die Anleihen bleiben im Index, noch.

Die kleine Nachricht demonstrierte eine unbekannte Macht an den Börsen: die Anbieter von Börsenindizes. Die Großen der Branche heißen MSCI, S&P oder, wie im Fall der Schwellenländer, JP Morgan. Die Körbe aus Aktien, Anleihen oder Rohstoffen, die sie kreieren, sind für professionelle Investoren und private Anleger gleichermaßen unverzichtbar, die Aufnahme in oder der Rauswurf aus einem Index entscheiden über Billionen an Investorengeld.

Venezolanische Anleihen stecken in unzähligen Schwellenländerfonds, doch die Papiere dürfen nur in den dazugehörigen Indizes bleiben, solange sie handelbar sind. So legen es die Regeln von JP Morgan fest. Große Fondsgesellschaften wie Fidelity oder Blackrock, die in großem Umfang in diese Papiere investieren, müssten dann massenhaft verkaufen.

Eine gewaltige Marktmacht

Allein an den Indizes von S&P Dow Jones, einer Tochter der gleichnamigen Ratingagentur, orientierten sich Anleger, die 7,5 Billionen Dollar verwalten. Und als MSCI jüngst ankündigte, mehr chinesische Aktien in seinen Schwellenländerindex aufzunehmen, schätzte die Schweizer Großbank UBS: Allein in diesem Jahr würden deshalb 67 Mrd. Dollar zusätzlich in China-Aktien fließen.

In den vergangenen Jahren ist der Einfluss der Indexanbieter massiv gestiegen, ihre Zahlenwerke haben sich zu Bibeln der Finanzwelt entwickelt: Nicht nur die Manager von aktiven Fonds vergleichen ihre Leistung mit einem Index, zusätzlich hat der Erfolg der ETFs den Boom der Börsenbarometer befeuert.

Mitte 2018 existierten weltweit mehr als 3,7 Millionen Indizes, zwölf Prozent mehr als ein Jahr zuvor – während global kaum mehr als 50.000 Aktien an Börsen gehandelt werden. Allein die Deutsche Börse berechnet 3000 Indizes, die das Kürzel Dax im Namen tragen. So werden die gleichen Wertpapiere zu immer neuen Kombinationen zusammengerührt. „Wir erleben eine Uniformierung der Finanzmärkte“, sagt Uwe Streich, Indexexperte der Landesbank Baden-Württemberg.

Die hat Anlegern zuerst einen großen Vorteil beschert: Indizes und die darauf basierenden ETFs haben die Geldanlage so einfach wie nie gemacht. Anleger können zu geringen Kosten einen ganzen Markt wie den Dax kaufen – statt viel Geld an einen Fondsmanager zu zahlen, der es nicht schafft, dauerhaft besser als der Markt zu sein.

Daher rührt der gute Ruf von Indizes: Sie gelten als objektiv und neutral. Schwächelt mal ein Unternehmen oder gar eine Branche, ist das keine Katastrophe, der Index besteht ja aus vielen Aktien. Kein Wunder, dass ETFs heute als Nivea-Creme der Geldanlage gelten: Mit ihnen können Anleger wenig falsch machen.