VorsorgeGeneration sorglos: Rücklagestrategien für Berufsanfänger

Seite: 5 von 5

Die Pragmatischen

Verfügbarer Teil des Einkommens: 780 Euro
Optimale Sparrate: 80 Euro

Sie sind die Mitte der Zukunft. Die Pragmatiker fassen früh einen Plan fürs Leben und setzen ihn selbstständig um, sind aber jederzeit bereit, ihn an die Realität anzupassen. Sie sind „Aber“-Typen: Sie wollen einen gut bezahlten Job, aber auch Selbstverwirklichung, sie wollen ein geordnetes Leben, aber gleichzeitig Flexibilität, sie mögen es solide, aber nicht langweilig.

Ihr Finanzmotto: Alle Optionen offenhalten. Sie sparen für Reisen, für Weiterbildung, später auch fürs Eigenheim. Die Pragmatischen sind unter allen hier porträtierten Gruppen am offensten für Beratung. Sie sind überdurchschnittlich fondsaffin, denn Fonds versprechen Flexibilität. Wenn sie älter werden, setzen sie oft auf Immobilien als Weg der Altersvorsorge.

Weil die Pragmatischen alles zugleich wollen, besteht die Gefahr, dass sie sich verzetteln. Geldanlagen sind fix oder flexibel, beides geht nicht. Es empfiehlt sich, in jungen Jahren erst einmal flexibel anzusparen, etwa mit kostengünstigen ETFs, anstatt zu sehr auf Sicherheit zu setzen.

Empfehlungen:

  • Kombination aus Aktien-ETF und Anleihen-ETF
    60 %: db x-trackers MSCI World (IE00BJ0KDQ92)
    40 %: SPDR Barclays Euro Aggregate Bond (IE00B41RYL63)
  • Misch-ETF
    Arero (LU0360863863)

Der Beitrag ist in Capital 08/2019 erschienen. Interesse an Capital? Hier geht es zum Abo-Shop, wo Sie die Print-Ausgabe bestellen können. Unsere Digital-Ausgabe gibt es bei iTunes und GooglePlay