VG-Wort Pixel

Börsengang Rivian: 90 Milliarden Marktkapitalisierung – aber kaum verkaufte Autos

im September kam das erste Modell von Rivian, der Pick-up-Truck R1T auf den Markt, jetzt ist das Start-up an der Börse
im September kam das erste Modell von Rivian, der Pick-up-Truck R1T auf den Markt, jetzt ist das Start-up an der Börse
© IMAGO / ZUMA Wire
Kaum zwei Tage am Aktienmarkt verzeichnet E-Autobauer Rivian eine Marktkapitalisierung von 90 Mrd. Dollar. Gemessen daran zählt das Start-up zu den fünf größten Autoproduzenten, hat bislang aber kaum Autos gebaut

Schon unmittelbar nach dem Handelsstart an der New Yoker Nasdaq galt der Börsengang des E-Autobauers Rivian als voller Erfolg – und womöglich größter des vergangenen Jahrzehnts. Rund 12 Mrd. Dollar Emissionserlös verzeichnete das Unternehmen aus Plymouth. Zwei Tage nach dem IPO wird Rivian mit 90 Mrd. Dollar bewertet – und gilt unter vielen Beobachtern bereits als das neue Tesla.

Ein Vergleich der beiden Konzerne zeigt allerdings schnell, dass es erhebliche Unterschiede gibt: Als Tesla 2010 an die Börse ging, konnte das Unternehmen von Elon Musk, einen Umsatz von 93. Mio. Dollar vorweisen. Seine Verluste lagen zudem deutlich unter denen von Rivian – für das erste Halbjahr rund eine Mrd. Dollar. Teslas Marktkapitalisierung war außerdem bei 2 Mrd. Dollar gestartet und erreichte erst im vergangenen Jahr 90 Mrd. Dollar.

Nach seinem spektakulären Börsendebüt gilt Rivian gemessen an seiner Marktkapitalisierung als der fünftgrößte Autohersteller der Welt – obwohl das Unternehmen erst wenige Elektrofahrzeuge an Kunden ausgeliefert hat. Erst im September brachte der E-Autobauer sein erstes Modell auf den Markt, den elektrisch angetriebenen Pick-up-Truck R1T. Ende Oktober gab es 55.000 Vorbestellungen aus den USA und Kanada für das Fahrzeug.

GM-CEO Barry: „General Motors ist unterbewertet“

Nach einem Kursanstieg von 29 Prozent am ersten Handelstag stiegen die Rivian-Aktien am Donnerstag im vorbörslichen Handel um 5,5 Prozent und übertrafen damit die Bewertung von US-Autobauer und Branchen-Schwergewicht General Motors. „Zusammen mit dem Börsengang von Lucid (LCID) ist das Rennen um den ,nächsten Tesla‘ in vollem Gange und findet zunehmend an den Börsen statt“, kommentierte Etoro Global Market Stratege Ben Laidler den IPO.

„Die Bewertung von Rivian macht das Unternehmen zu einer guten Option für institutionelle Investoren, die in der Sparte Elektrofahrzeuge bisher nur auf Tesla setzen konnten“, schrieb Datatrek Research-Mitgründer Nicholas Colas in einer Notiz. Colas sagte, dass einige Investoren Unternehmen bestimmter Branchen nach einem Börsengang wechseln, indem sie den „alten“ Namen verkaufen und ihn durch den „neuen“ ersetzen.

Für Rivian-Anleger macht die finanzielle Beteiligung von Amazon und Ford das Unternehmen zu einem überzeugenden Kauf. „Sie reagierten mit Begeisterung auf die Beteiligung von Amazon und den R1T-Pick-up-Truck, der seit seiner Markteinführung hervorragende Bewertungen erhalten hat“, so AJ Bell Investment Director Russ Mould.

Traditionelle Autohersteller versuchen, die Aufmerksamkeit der Investoren mit eigenen Elektro-Offensiven zu gewinnen. „General Motors ist zu Beginn dieser Phase so unterbewertet, weil wir vor mehr als drei, vier Jahren in Elektrofahrzeuge investiert haben“, sagte CEO Mary Barra auf der Konferenz The New York Times Dealbook.

Mehr Artikel wie diesen finden Sie auf Bloomberg.com

© 2021 Bloomberg L.P.


Mehr zum Thema



Neueste Artikel