AktienmarktDax-Rekord: Niedrige Zinsen sind gut für Aktienmärkte

Der Dax hat ein neues Rekordhoch erreicht.IMAGO / STPP

Der wichtigste deutsche Aktienindex Dax lag am Donnerstag mit 16.064,70 Punkten so hoch wie noch nie zuvor. Der alte Höchststand aus dem August dieses Jahres betrug 16.030 Punkte. Zugleich näherte sich der EuroStoxx 50 mit den 50 wichtigsten Aktien der Eurozone wieder seinem Stand vor der globalen Finanzkrise und erreichte mit 4340,80 Stellen den höchsten Stand seit 2008. Der Grund dafür ist nach Einschätzung von Analysten vor allem das vorsichtige Vorgehen der US-Notenbank Fed. Sie kündigte am Mittwochabend zwar den Beginn ihrer geldpolitischen Wende an, diese wird jedoch wohl eher zurückhaltend ausfallen.

DAX Index

DAX Index Chart

Indikationen von

Derzeit kauft die Notenbank monatlich für 120 Mrd. Dollar Staatsanleihen und andere Wertpapiere – das Volumen dieser Käufe will sie nun ab Mitte November herunterfahren, um 15 Mrd. Dollar. Die Käufe waren als Krisenhilfen während der Coronapandemie beschlossen worden. Die Ankündigung gab Anlegern Sicherheit und schickte Aktienindizes wie den Dax in Richtung Höchststand. Typischerweise profitieren Aktien von niedrigen Zinsen.

Fed-Chef Jerome Powell verkündete zudem, man werde die Zinsen vorerst nicht antasten, dafür sei es keine gute Zeit. Erst müsse sich der Arbeitsmarkt wieder erholen. Die derzeitige Inflation hält der Notenbanker für eine vorübergehende Erscheinung und rechnet damit, dass sie im zweiten oder im dritten Quartal des kommenden Jahres wieder zurückgehen wird. „Wir werden uns das anschauen und werden unsere Politik dementsprechend ändern“, kündigte er an.

Damit sind baldige Zinserhöhungen endgültig vom Tisch. „Damit wird das Ende der Politik des billigen Geldes zeitlich noch ein wenig nach hinten geschoben“, sagt Christian Henke, Analyst beim Brokerhaus IG der Nachrichtenagentur Reuters.

„Ampeln für Unternehmenswerte auf grün“

Ähnliche Signale kamen am Mittwoch von der Europäischen Zentralbank. EZB-Präsidentin Christine Lagarde erklärte, dass derzeit aller Voraussicht nach nicht mit einer Zinserhöhung im kommenden Jahr zu rechnen sei.

Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank, geht davon aus, dass der jüngste Dax-Rekord nicht der letzte Höchststand bleiben wird und der Aktienmarkt in den kommenden Wochen weiter steigt: „Die Aktienmärkte setzen auf eine Abmilderung der Produktionsengpässe und damit einen geringeren Inflationsdruck in der Weltwirtschaft“, sagt er. Unternehmen, so Kater, würden zeigen, dass sie selbst in diesem Umfeld gut verdienen können.

Und auch die Haltung der Notenbanken hat ihren Anteil an dem Rekordstand, ist Kater überzeugt. „Die Notenbanken reagieren auf die Inflationsängste nicht panisch mit Zinserhöhungen, sondern bleiben bei ihrem Kurs der langsamen Normalisierung des monetären Umfeldes“, sagt er. „Da die gesamtwirtschaftliche Nachfrage auch im kommenden Jahr hoch bleiben dürfte, stehen die Ampeln für Unternehmenswerte weiter auf grün.“

 


Kennen Sie schon Capital+? Unser werbefreies Premium-Angebot mit dem Besten aus Print und Online. Jetzt 30 Tage kostenlos testen!