StaatsfondsDas sind die größten Gewinnbringer des norwegischen Staatsfonds

Der staatliche Pensionsfonds Norwegens ist nicht nur der größte Staatsfonds, sondern einer der größten Aktionäre der Welt. Er hält nach eigenen Angaben im Schnitt 1,4 Prozent aller börsennotierten Unternehmen weltweit. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind an dem Fonds nicht komplett vorbeigegangen. Die Bereiche Öl und Gas sowie Finanzwerte fuhren im Portfolio 2020 Verluste ein, wie die norwegische Zentralbank mitteilte.

Das konnte die gesamte Bilanz aber kaum schmälern. Der Norway Government Pension Fund Global verzeichnete 2020 eine Rendite von 10,9 Prozent oder 1,1 Bio. Kronen (umgerechnet rund 101 Mrd. Euro). Der Gesamtertrag war gar der zweithöchste seit 1998. Im ersten Halbjahr 2021 wurde eine Rendite von 9,4 Prozent oder 990 Mrd. Kronen vermeldet.

Der Staatsfonds, der die Öleinnahmen Norwegens vor allem in Aktien investiert und damit die Sozialleistungen des Landes finanziert, ist bekannt für seine erfolgreiche Anlagestrategie. Die verteilt das verwaltete Vermögen von zuletzt rund 1,4 Bio. US-Dollar auf Beteiligungen an 9123 Unternehmen in 73 Ländern. Der Fonds beschränkt sich dabei auf kleine Aktienpakete. Die haben es in der Summe aber in sich. Der Technologie-Sektor war 2020 mit Abstand die lukrativste Sparte. Hier stachen insbesondere Unternehmen in den USA hervor. Sie halfen dabei, dass die USA in der Bilanz der größten Märkte das Ergebnis von China auf Platz zwei in etwa vervierfachen konnten.

Diese zehn Konzerne waren 2020 die Top-Investments des norwegischen Pensionsfonds.