Geldanlage-TippAktie der Woche: L'Oréal

Kurstafel an der Frankfurter Börse
Kurstafel an der Frankfurter BörseGetty Images

Das florierende China-Geschäft hat dem Kosmetikkonzern L’Oréal im ersten Quartal 2018 Auftrieb gegeben: Der Umsatz stieg auf vergleichbarer Basis um 6,8 Prozent auf 6,78 Mrd. Euro. In der Region Asien-Pazifik legten die Erlöse sogar um 21,1 Prozent zu. Gut lief es für die Luxusmarken des Konzerns. Die Erlöse mit Lancôme, Yves Saint Laurent, Giorgio Armani und Kiehls legten um mehr als zehn Prozent zu.

Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2017 verzeichneten die Luxusmarken noch ein vergleichsweise mageres Umsatzplus von von 2,8 Prozent. Für das Gesamtjahr 2018 ist L’Oréal zuversichtlich, den Umsatz deutlich zu steigern und dabei stärker zu wachsen als der Markt. Auch die Profitabilität soll sich verbessern.

An der Börse wurden diese Aussagen mit Wohlwollen aufgenommen: Die Aktie machte sich wieder in Richtung des Allzeithochs bei gut 197 Euro auf. Geht es nach Analysten, ist das weitere Potenzial jedoch begrenzt. Das durchschnittliche Kursziel liegt ungefähr auf dem aktuellen Niveau bei rund 190 Euro. Sofern das erwartete Seitwärtsszenario eintrifft, sollte ein Investment in einem Bonus Cap-Zertifikat Sinn machen. Bei einem Papier von HSBC ist die Barriere bei 165 Euro eingezogen und liegt so- mit deutlich unterhalb des 52-Wochen-Tiefs (170,30 Euro). Bleibt die L’Oréal-Aktie in den kommenden zwölf Monaten über der Barriere, beträgt die Renditechance 6,8 Prozent.