FinanceFWD-PodcastTaavet Hinrikus: „Viele Firmen werden mit billigem Geld aufgebläht“

Taavet Hinrikus 2015 in LondonFlickr.com / TechCrunch (CC BY 2.0), Link

Der Mann weiß einfach, wie Disruption geht: Taavet Hinrikus war 2003 schon einer der ersten Mitarbeiter von Skype und half mit, Telefonieren übers Internet massenfähig zu machen. 2010 gründete er dann selbst: Transferwise, einen Peer-to-Peer-Geldtransfer-Service, der schneller und billiger ist als die komplizierten Auslandsüberweisungen der Banken.

Es war ein alltägliches Problem, das Hinrikus und seinen Mitgründer Kristo Käärmann auf die Idee brachte. Die beiden Esten lebten damals in London. Hinrikus, der Skype-Angestellte, bekam sein Gehalt in Euro und musste es jeden Monat in Pfund umtauschen. Käärmann bekam von seinem Arbeitgeber Deloitte sein Geld in Pfund, musste aber zuhause in Tallinn einen Immobilienkredit in Euro bedienen.

Statt mithilfe ihrer Banken in den jeweils anderen Währungsraum zu überweisen, erdachten sie ein neues System: Hinrikus schickte seine Euro an Käärmanns estnisches Bankkonto, der wiederum stockte Hinrikus‘ Konto in Großbritannien mit dem entsprechenden Betrag in Pfund auf. So kamen sie viel schneller an ihr Geld – und mussten keine zusätzlichen Gebühren an Banken zahlen oder sich deren schlechtere Wechselkurse aufzwingen lassen.

Es war die Initialzündung für Transferwise. Heute nutzen vier Millionen Kunden das System, das Unternehmen hat 1300 Mitarbeiter und wird mit 3,5 Mrd. Dollar bewertet.

OMR-Gründer Philipp Westermeyer spricht im Podcast von Finance Forward, dem neuen Fintech-Portal von Capital und OMR, mit Taavet Hinrikus über den Weg zum Fintech-Unicorn.

Im Podcast spricht Hinrikus über …

… seine Zeit bei Skype und die Anfangstage von Transferwise
… intelligentes Marketing und warum Growth Hacking überbewertet ist
… die Frage, wie man als unbekanntes Finanz-Startup Vertrauen aufbaut
… Unterschiede zu Neobanken, das Geschäftsmodell, Profitabilität und IPO-Pläne
… seine kontroverse Ansicht, dass „zu viele Firmen gerade ihre Unternehmen mit billigem Investorengeld aufblähen“
… Banken als Partner und als Konkurrenten
… Demonstrationen mit nackten Teilnehmern

Den FinanceFWD-Podcast gibt es auch bei Spotify, Deezer oder iTunes. Wenn Ihnen das Format gefällt, freuen wir uns über jede positive Bewertung!