VG-Wort Pixel

Entscheidung der Opec+ Saudi-Arabien brüskiert US-Präsident Biden – und hilft Putin

Der saudische Energieminister Abdulaziz bin Salman auf einer Pressekonferenz nach der Opec+-Entscheidung
Der saudische Energieminister Abdulaziz bin Salman auf einer Pressekonferenz nach der Opec+-Entscheidung
© picture alliance / AA | Askin Kiyagan
Die Opec+ hat sich für eine Kürzung der Ölfördermenge entschieden. Damit stellt sich der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman klar auf die Seite Russlands – und brüskiert den Westen

Es war im Juli, als US-Präsident Joe Biden seinen Stolz schließlich herunterschluckte und nach Saudi-Arabien flog, um Kronprinz Mohammed bin Salman seine Aufwartung zu machen. Damals gab er sich optimistisch, dass Riad „in den kommenden Wochen“ Schritte zur Steigerung der Ölproduktion unternehmen würde. Stattdessen hat der US-Präsident weniger als drei Monate später das Gegenteil von dem bekommen, was er sich erhofft hat: eine erhebliche Kürzung der Ölproduktion um zwei Millionen Barrel pro Tag durch die Opec+, in der Saudi-Arabien der Hauptakteur ist.

Für die US-Regierung, die in den letzten Tagen fast verzweifelt Lobbyarbeit betrieben hat, um Riad und andere Mitglieder des Ölkartells zu einem Kurswechsel zu bewegen, ist die Konsequenz klar: In dem zunehmend feindseligen Energiekrieg zwischen Russland und dem Westen ist Saudi-Arabien bereit, Wladimir Putin zu helfen und Joe Biden zu brüskieren. „Es ist klar, dass sich die Opec+ mit der heutigen Ankündigung auf die Seite Russlands stellt“, erklärte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, gegenüber Reportern.

Saudische Offizielle erklärten hingegen, die Kürzung sei von der Sorge um die Weltwirtschaft motiviert. In jedem Fall führte der Schritt zu einem Anstieg des Ölpreises um mehr als zehn Prozent gegenüber dem Tiefststand der letzten Woche. Vor dem Hintergrund der niedrigen Lagerbestände warnten einige Analysten, dass der Schritt die Preise noch weiter in die Höhe treiben könnte. Damien Courvalin von Goldman Sachs Group sagte, die Kürzungen könnten den Preis für die Sorte Brent im Jahr 2023 um 25 US-Dollar pro Barrel erhöhen, falls die Opec+ diese für das gesamte Jahr beibehalten sollte. „Es besteht die Möglichkeit, dass die Preise sogar noch höher steigen, wenn die Lagerbestände vollständig abgebaut sind“, so Courvalin.

Ein schwerer Schlag für Biden

Für Biden ist die Opec-Entscheidung ein schwerer Schlag. Es handelt sich um eine persönliche Abfuhr für einen Präsidenten, der während seines Wahlkampfes versprochen hatte, Saudi-Arabien zu einem „Paria-Staat“ zu machen – und dann dieses Jahr doch versuchen musste, die Beziehungen in der Hoffnung auf höhere Öllieferungen zu verbessern. Die Produktionsdrosselung läuft auch Bidens Anstrengungen zuwider, die Preise zu senken und die Einnahmen Russlands zu schmälern – Biden setzt sich für eine Preisobergrenze für russisches Öl ein und hat Vorräte aus der strategischen Erdölreserve der USA freigegeben.

„Diese Kürzung wurde von geopolitischen Erwägungen angetrieben, nicht nur von den Fundamentaldaten des Marktes“, so Ben Cahill, Senior Fellow am Center for Strategic and International Studies. „Die Opec+ wehrt sich gegen die Bemühungen der Ölimporteure, den Markt zu beeinflussen, einschließlich der Preisobergrenze für russisches Öl, der Freigabe der strategischen Erdölreserve der USA und koordinierter Maßnahmen der Käufer. Das ist ein riskanter Schritt.“

Als die Pläne der Erzeugergemeinschaft in den letzten Tagen bekannt wurden, riefen mehrere US-Regierungsmitglieder, darunter Finanzministerin Janet Yellen, ihre Amtskollegen in den Opec-Ländern an, um sie zu einer Kursänderung zu bewegen. Nach Angaben von Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, führte sie Gespräche mit mehreren Ministern der Region, erhielt aber keine festen Zusagen von ihnen.

Am Mittwoch erklärte das Weiße Haus, Biden sei „enttäuscht von der kurzsichtigen Entscheidung der Opec+, die Produktionsquoten zu kürzen“ und drohte, weitere Maßnahmen zu erwägen, um „die Kontrolle der Opec über die Energiepreise zu verringern“. Einige US-Politiker äußerten sich direkter. Chris Murphy, der demokratische Senator aus Connecticut und Mitglied des Ausschusses für auswärtige Beziehungen, twitterte: „Ich dachte, der Sinn des Waffenverkaufs an die Golfstaaten trotz ihrer Menschenrechtsverletzungen, ihres unsinnigen Jemen-Kriegs und ihrer Arbeit gegen die US-Interessen in Libyen, Sudan usw. sei, dass die Golfstaaten im Falle einer internationalen Krise Amerika gegenüber Russland/China den Vorzug geben könnten.“

Saudi-Arabien auf Kurs an die Spitze der G20

Die Produktionskürzung wird in der Realität mit rund einer Million Barrel pro Tag geringer ausfallen als auf dem Papier, da viele Opec+-Länder bereits unter ihren Quoten fördern – eine Tatsache, die die US-Offiziellen beruhigen wird –, aber die politischen Folgen der Entscheidung werden wahrscheinlich über die Auswirkungen auf den Markt hinausgehen.

Für MBS, wie der saudi-arabische Kronprinz allgemein genannt wird, bedeutet die Entscheidung eine Rückkehr zu einer Ära ölgetriebener Zuversicht wie vor 2018, als die Ermordung des Regimekritikers Jamal Khashoggi ihn ins internationale Abseits stellte. Die saudische Wirtschaft ist auf dem besten Weg, eine der am schnellsten wachsenden in der G20 zu werden; MBS hat gerade dabei geholfen, einen Gefangenenaustausch zwischen Russland und der Ukraine zu vermitteln; und er wurde letzte Woche zum Premierminister ernannt, was seine Befugnisse auf dem Papier erweitert und ihm möglicherweise Immunität vor Klagen gewährt, in denen er beschuldigt wird, die Ermordung Khashoggis angeordnet zu haben. 

Saudische Beamte erklärten, die Entscheidung der Opec+ unterstreiche die sich entwickelnden ausländischen Partnerschaften des Königreichs, die teilweise auch dadurch motiviert seien, dass man sich durch das amerikanische Verhalten gekränkt sehe. Zwar hätten einige hochrangige US-Vertreter versucht, die Beziehungen zu reparieren, aber das habe nicht ausgereicht, um die Risse zu kitten, die auch der Präsident selbst verursacht habe, so die Saudis.

Am Mittwoch weigerte sich der saudi-arabische Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman, die politischen Hintergründe der Entscheidung zur Produktionskürzung zu erörtern, und sagte lediglich: „Das liegt weit über unserer Gehaltsklasse.“ Auf die Frage nach einer Begründung für die Entscheidung, die Produktion auf einem Markt zu drosseln, auf dem die Preise trotz eines Rückgangs von dem Spitzenwert von über 130 Dollar im März immer noch relativ hoch sind, verwies er auf die Tatsache, dass die Preise für Erdgas und Kohle viel stärker gestiegen seien als die für Öl.

Die Analogie ist bedeutsam: Schließlich ist der Anstieg der Gas- und Kohlepreise das Ergebnis dessen, was der Westen als Russlands Einsatz von Gas als politische Waffe betrachtet, indem es die Lieferungen nach Europa gedrosselt hat. „Nach den Gasmärkten werden nun auch die Ölmärkte zu einer Waffe“, sagte der erfahrene Opec-Beobachter Roger Diwan.

Mitarbeit: Alex Longley, Paul Wallace, Nick Wadhams und Grant Smith

© 2022 Bloomberg L.P.

Mehr zum Thema

Neueste Artikel