VG-Wort Pixel

FinanceFWD-Podcast Philipp Klöckner: „Für N26 wird es schwierig, gegen den Spezialisten zu gewinnen“

Digitalexperte Philipp Klöckner.
Digitalexperte Philipp Klöckner.
© Doppelgänger-Podcast
Die Börsenkurse von Robinhood und Coinbase sind eingebrochen. Was heißt das für die deutschen Fintechs wie N26 und Solaris, die an die Börse streben? Über die Konsequenzen und die verpasste Chance von Klarna spricht Tech-Aktienexperte Philipp Klöckner

Die beiden wichtigen Berliner Bank-Start-ups N26 und Solarisbank hatten für dieses Jahr einen wichtigen Meilenstein auf dem Plan: den Gang an die Börse. Doch die Kurse der börsennotierten Tech-Unternehmen sind in den vergangenen Monaten abgestürzt, der Wert der brasilianischen Neobank Nubank hat sich beispielsweise seit dem IPO zwischenzeitlich halbiert.

Eine Option für die deutschen Fintechs wäre es, sich vorzubereiten, aber einen sogenannten dualen Prozess zu starten, sagt Techaktien-Experte Philipp Klöckner, der durch den Doppelgänger-Podcast bekannt geworden ist. Bei einem guten Marktumfeld folge dann der Schritt an die Börse – und ansonsten würde man noch eine Finanzierungsrunde mit Wagniskapitalgebern einschieben.

Für den Payment-Anbieter Klarna sei das IPO-Zeitfenster nun erst einmal geschlossen – nicht nur wegen des Marktes, sagt Klöckner. Beim Konkurrenten Affirm in den USA könnte man beobachten, wie die Margen gerade schrumpfen und dies werde so weitergehen, prognostiziert Klöckner auch für die kommenden Monate.

Die Probleme von Robinhood

Die schlechten Zahlen des Neobrokers Robinhood würden zeigen, dass das Unternehmen nun nach Wachstum suchen muss. In dem umkämpften Markt ist dies keine einfache Aufgabe, außerdem sei der Umsatz pro Nutzer bereits sehr hoch und lasse sich nur schwierig ausweiten. Er habe noch keinen Broker mit solchen Erträgen pro Nutzer gesehen, sagt der Experte.

In Europa setzen die Neobroker wie Trade Republic bislang den Fokus stärker auf langfristige Geldanlage, etwa mit ETF-Sparplänen. Auch N26 will nun bald mit dem Aktien- und Krypto-Handel starten. „Für N26 wird es schwierig, gegen den Spezialisten zu gewinnen“, sagt Klöckner dabei.

Welchen Vorteil die Smartphone-Bank hat – und warum ihn Crypto.com an einen Pyramidensystem erinnert, erzählt er im Podcast.

Im FinanceFWD-Podcast spricht Klöckner über …

… den verflogenen Hype um Clubhouse … die Optionen für Börsenanwärter
… Klarnas Strategie der Zukäufe
… seine Vorhersagen zu NFTs und 10xDNA

Den FinanceFWD-Podcast gibt es auch bei Spotify, Deezer oder iTunes. Wenn Euch das Format gefällt, freuen wir uns über jede positive Bewertung!

Mehr zum Thema

Neueste Artikel