AltersvorsorgeIn diesen Ländern gibt es am längsten Rente

Bei der Dauer der Renten liegen selbst zwischen Industrienationen Welten. Die kürzesten Rentenbezüge belaufen sich in den Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf magere 13 Jahre. Beim Spitzenreiter der 36 Mitgliedsstaaten genießen Menschen mehr als doppelt so lang den Ruhestand. Mit knapp 26 Jahren macht der Ruhestand dort einen großen Teil des Daseins aus. Lebensabend? Diese Vorstellung ist bei einer Rente von über einem Vierteljahrhundert passé.

Frauen beziehen länger Rente

Die OECD weist in ihrer Rentenstatistik nur Daten getrennt nach Geschlechtern aus. Wir haben die Werte für Männer und Frauen zunächst nach der Platzierung und bei Gleichstand nach der durchschnittlichen Rentendauer sortiert. Der OECD-Durchschnitt liegt für Männer bei 18,1 Jahren. Sehr viel länger können Frauen (auch dank der generell höheren Lebenserwartung) den Ruhestand genießen. Sie kommen auf durchschnittlich 22,5 Jahre. Über diese Werte können die Spitzenreiter der Rangliste nur milde lächeln. Dies sind die OECD-Länder, in denen es am längsten Rente gibt.