ExklusivFintech-Unicorn Deposit Solutions startet mit neuer Marke in den USA

Etwa zehn Mitarbeiter beschäftigt Deposit Solutions in New York.PR

Tim Sievers klang euphorisch. „Mit der Expansion in die USA erreichen wir einen weiteren großen Meilenstein“, ließ sich der Gründer der Zinsplattform Deposit Solutions im November 2018 in einer Pressemitteilung zitieren. Der Schritt in die USA sei „ein Beispiel für eine digitale Innovation made in Germany, die von Europa aus in die USA expandiert statt umgekehrt“, teilte das Fintech damals mit. Ein ehemaliger Deutschbanker war für den Marktstart extra an Bord gekommen.

Ein Launchdatum hatte Deposit Solutions damals nicht genannt. Etwas mehr als ein Jahr später ist das US-Geschäft immer noch nicht angelaufen. Der Schritt in den großen und wichtigen Markt scheint langwierig zu sein. Deposit Solutions ist dabei nicht das einzige große deutsche Fintech, das die US-Expansion wagt. Auch die Konkurrenz von Raisin will in diesem Jahr dort starten; die Smartphone-Bank N26 hat ihr US-Produkt vor einigen Monaten gelauncht – mit einem Jahr Verzögerung.

Die Zeichen, dass es bei Deposit Solutions bald losgehen dürfte, mehren sich nun. Das Unternehmen hat für den US-Launch eine eigene Marke entwickelt und ein Team aufgebaut.

Wie die Marke heißt und wie die Strategie für den US-Start aussieht, das lesen Sie heute auf Finance Forward, dem neuen Finanzportal von Capital und OMR. Für den täglichen Newsletter können Sie sich hier anmelden.