ExklusivElektroautos verlieren rapide an Wert

Die Kaufprämie soll Elektroautos attraktiver machen, drückt bei Gebrauchtwagen aber die Preise
Die Kaufprämie soll Elektroautos attraktiver machen, drückt bei Gebrauchtwagen aber die PreiseIMAGO / Arnulf Hettrich

Die hohe Kaufprämie für Elektroautos bringt den Markt für Gebrauchtwagen durcheinander. Während das Interesse der Käufer an neuen Batterieautos groß ist, lassen sich gebrauchte wegen des geringen Preis­unterschieds kaum noch absetzen. Nach einer Studie der Deutschen Automobil Treuhand (DAT), eines Datendienstleisters der Autoindus­trie, geben 52 Prozent der im Juni befragten deutschen Autohäuser an, sie würden gebrauchte Elektroautos „nur mit starken Nachlässen“ los.

„Die Förderprämien drücken die Restwerte der gebrauchten Elektroautos nach unten“, sagt Andreas Radics, Executive Partner der auf Autothemen spezialisierten Beratung Berylls. „Das ist vor allem für ältere Modelle ein Problem.“

Die neue Capital ist ab dem 15. Juli im Handel
Die neue Capital ist ab dem 15. Juli im Handel

Die aus den Fugen geratenen Preise stellen ein etabliertes System infrage: Bisher konnten Autokäufer und -händler relativ gut kalkulieren, wie viel ein Wagen nach vier oder fünf Jahren und etwa 80.000 Kilometern auf dem Tacho noch wert sein wird. Nun aber können Neuwagenkäufer bei E-Autos einen Preisabschlag von bis zu 9000 Euro netto erzielen. Damit schrumpft der Abstand zu gebrauchten Modellen, für die keine Förderung gezahlt wird. Hinzu kommt, dass bei E-Autos die Innovationen bei Software und Batterien so schnell kommen, dass neue Wagen schneller veralten.

Eine weitere Absurdität der neuen Elektrowelt zeigt sich auf dem Leasingmarkt: Aktuell werden Neuwagen über Leasingverträge mit sehr niedrigen Raten vertrieben. Da diese Raten mit den erwarteten Restwerten kalkuliert werden, sollten sie bei sinkenden Restwerten in die Höhe gehen. Das allerdings findet nicht statt. „Der Antrieb, Elektroautos abzusetzen, ist so hoch, dass die Preise im Sinkflug sind“, sagt Lukas Stein­hilber, Chef der Leasing-Plattform Vehiculum. „Einer wirtschaftlichen Logik folgt das nur bedingt.“ Nach einer Analyse von Vehiculum sind die Angebote für E-Autos zuletzt sogar noch günstiger geworden – während sie bei Verbrennern stabil blieben.

Der Grund: Die Autohersteller drücken Elektroautos in den Markt, um die EU-Abgasvorgaben zu erfüllen. „Das oberste Ziel der Hersteller und Importeure ist es, die CO₂-Grenz­werte für die Neuzulassungen einzuhalten. Sonst drohen Strafzahlungen“, sagt Martin Weiss, Leiter der DAT-Fahrzeugbewertung. „Hierbei helfen ihnen sicher attraktive Leasingraten.“


Der Beitrag über die Entwicklungen am E-Auto-Markt erscheint in der aktuellen Capital 8/2021. Interesse an Capital? Hier geht es zum Abo-Shop, wo Sie die Print-Ausgabe bestellen können. Unsere Digital-Ausgabe gibt es bei iTunes und GooglePlay