UmfrageDie Deutschen bleiben optimistisch

Trotz Pandemie sind die meisten Bundesbürger optimistisch gestimmtimago images / Leonhard Simon

  1. Der Glücksatlas misst die Lebenszufriedenheit der Bevölkerung auf einer Skala von null bis zehn. 2019 war ein Rekordhoch von 7,14 Punkten erreicht worden. Im Krisenjahr 2020 sank die Zufriedenheit vergleichsweise moderat um rund sechs Prozent auf 6,74 Punkte, wie die zehnte Ausgabe des Reports feststellte. Das Institut für Demoskopie Allensbach hatte dafür von März bis Juni 2020 4660 repräsentativ ausgewählte Menschen ab 16 Jahren befragt.
  2. Viele Menschen rechneten laut der Untersuchung nicht damit, dass sich die Corona-Krise dauerhaft negativ auf ihr Leben auswirken wird. „Ein großer Teil der Bevölkerung glaubt, dass er in 2021 wieder genauso zufrieden sein wird wie vor der Pandemie“, teilte die Deutsche Post DHL Group bei der Veröffentlichung des Berichts mit.
  3. Menschen in Ostdeutschland büßten weniger an Zufriedenheit ein als Menschen im Westen. „Dadurch löst sich der Glücksabstand zwischen Ost und West nahezu auf (0,05 Punkte)“, hieß es.
  4. Am glücklichsten waren weiterhin die Norddeutschen: Schleswig-Holstein und Hamburg führten die Liste der Bundesländer an. Schlusslicht wurde dieses Mal Thüringen.
  5. Die größten Einbußen bei der Zufriedenheit verzeichneten die Forscher bei Frauen und in der Altersgruppe der 45- bis 59-Jährigen.
  6. Fast jeder Dritte Befragte zeigte sich in Zeiten von Entlassungen, Kurzarbeit und Homeoffice weniger zufrieden mit der Arbeit. Auch hier galt: Frauen waren deutlich stärker betroffen als Männer.
  7. 80 Prozent der Befragten waren froh, während der Corona-Krise in einem Land wie Deutschland zu leben.
  8. Jeder Zweite sagte, dass die Pandemie den gesellschaftlichen Zusammenhang gestärkt hat.
  9. 65 Prozent hielten den Klimawandel langfristig betrachtet für gefährlicher als Corona.
  10. 60 Prozent haben in der Krise erkannt, dass sie weniger zum Leben brauchen. 43 Prozent wollten künftig Shopping, Restaurantbesuche und Reisen einschränken.

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden