AußenhandelDeutsche Exporte: Hier gab es die größten Einbrüche

Plus neun Prozent oder minus 45 Prozent – das Corona-Jahr 2020 hat die deutsche Exportwirtschaft extrem unterschiedlich getroffen. Insgesamt führten deutsche Unternehmen Waren im Wert von 1,2 Billionen Euro aus, wie das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Zahlen berichtete. Das bedeutete ein Minus von 9,3 Prozent. Seit 1950 hatte nur die Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 zu einem größeren Einbruch geführt.

Einbruch bei Exporten

Je nach Absatzmarkt konnten einige hiesige Unternehmen aber 2020 in etwa dasselbe Handelsvolumen wie im Vorjahr vermelden. Das galt vor allem für China. Aber auch die Exporte nach Griechenland und in die Schweiz bewegten sich trotz Lockdown und Transporteinschränkungen auf dem Niveau von 2019. Die Ausfuhren in die Türkei stiegen sogar um 8,8 Prozent. Es war das einzige Plus unter den 38 wichtigsten Exportpartnern der Bundesrepublik.

Diese positiven Beispiele bildeten jedoch die Ausnahme. Bei 16 der größten Exportländer brach die Nachfrage nach deutschen Waren 2020 sogar zweistellig ein. Diese zehn Staaten verzeichneten den größten Rückgang bei den Einfuhren aus Deutschland: