BewerbungSo bewerben Sie sich bei einem ungekündigten Arbeitsverhältnis

Online-Bewerbungen sind heute fast schon Standard
Online-Bewerbungen sind heute fast schon StandardStartupStockPhotos from Pixabay

Viele Gründe sprechen dafür, sich aus dem festen Job heraus neu zu bewerben: Man kann beim Gehalt höher pokern, und Absagen können gut verschmerzt werden – der alte Arbeitsplatz ist ja immer noch da. Für Mitarbeiter mit Wechselabsichten ist es dennoch ratsam, die Stellensuche geheim zu halten. Alles andere führt schnell zu schlechter Stimmung im Team und einem angespannten Verhältnis zum Vorgesetzten, der sie für illoyal halten könnte. Da zudem nie absehbar ist, ob oder wie schnell der Jobwechsel klappt, ist Diskretion unabdingbar. Gesetzliche Regelungen gibt es für vertrauliche Bewerbungen zwar nicht, diese vier Ratschläge sollten Sie aber befolgen.

#1 Halten Sie sich im Netz etwas zurück

Karrierenetzwerke wie Linkedin und Xing werden bei der Jobsuche und dem -wechsel zwar immer wichtiger, aber auch immer öffentlicher. Mutmaßlich sind Sie auch auf diesen Plattformen mit ihren Kollegen und dem Chef vernetzt. Daher sollten Sie darauf verzichten, dort zu offensiv vorzugehen und sich in ihrem Profil als „offen für neue Aufgaben und Herausforderungen“ zu präsentieren. Falls Sie auf keinen Fall darauf verzichten wollen, ihr digitales Netzwerk zu nutzen, achten Sie unbedingt darauf, die Einstellungen so zu verändern, dass Ihre Kontakte nicht bei Änderungen Ihres Profils benachrichtigt werden. Auch via Facebook sollten Wechselabsichten nicht kundgetan werden. Einige Jobportale bieten die Möglichkeit, Lebensläufe anonym zu veröffentlichen.

#2 Seien Sie auch analog nicht zu mitteilungsfreudig

Auch außerhalb des virtuellen Netzwerkes gilt: Wägen Sie sorgfältig ab, wem Sie erzählen, dass Sie den Arbeitgeber wechseln wollen. Zwar ist es auf der einen Seite wichtig, so viele Drähte und Kanäle wie möglich zu nutzen, um von interessanten und nicht öffentlich ausgeschriebenen Stellenangeboten zu erfahren. Auf der anderen Seite wissen Sie jedoch nie, welcher Ihrer Bekannten möglicherweise Kollegen oder Vorgesetzte von Ihnen kennt – und sich denen gegenüber zur Berichterstattung über ihre Pläne verpflichtet fühlt.

#3 Vermischen Sie nicht Job und Jobsuche

Man muss es vermutlich nicht dazu sagen, aber vorsichtshalber dennoch: Schreiben Sie keine Bewerbung an Ihrem Arbeitsrechner, verschicken Sie diese nicht über ihren beruflichen Mail-Account, führen Sie keine telefonischen Vorstellungsgespräche über ihr Diensthandy, legen Sie Jobinterviews nicht in die Arbeitszeit, ziehen Sie sich nicht im Büro für die Bewerbungsrunde nach Feierabend um. Bemerkt Ihr Chef etwas von solchen Aktivitäten oder bekommt es von Kollegen gepetzt, sind Sie vielleicht schneller raus, als Ihnen lieb ist. Werden Sie tatsächlich erwischt, empfiehlt es sich am ehesten, zu erklären, Sie wollten nur mal ihren Marktwert testen. Möglicherweise folgt darauf sogar ein Gehaltsgespräch mit Ihrem Chef, dessen Ausgang Sie den Wechsel nochmal überdenken lässt.

#4 Formulieren Sie Ihr Bewerbungsschreiben mit Bedacht

In Bewerbungsschreiben wird in dem Fall, dass jemand in einer ungekündigten Stellung ist, gern die Formulierung „Bitte behandeln Sie meine Bewerbung vertraulich“ verwendet. Diese Bitte können Sie schon in der Betreffzeile, aber auch im Schlusssatz unterbringen. Im Betreff springt Ihre Bitte dem Leser zwar sofort prominent ins Auge. Bringen Sie die Info indes am Ende unter, haben Sie die Möglichkeit, beispielsweise zu ergänzen, zu welchen Zeiten Sie am besten telefonisch erreichbar oder wie Ihre terminlichen Möglichkeiten für ein persönliches Gespräch wären. Wollen Sie noch mehr auf Nummer sicher gehen, nennen Sie den Namen Ihres aktuellen Arbeitgebers nicht, sondern wählen eine Formulierung wie „Derzeit bin ich bei einem Konzern aus der X-Branche tätig“. Da Sie im Vorstellungsgespräch garantiert gefragt werden, warum Sie aus ungekündigter Stellung wechseln wollen, sollten Sie eine gute Antwort parat haben – mit der Sie keinesfalls Ihren Arbeitgeber schlechtmachen, sondern Ihre persönlichen Ambitionen zur Weiterentwicklung hervorheben.

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden