Erster Arbeitstag5 Fettnäpfchen beim Jobstart - und wie sie diese vermeiden

Vorbereitung

Am ersten Tag völlig gehetzt im Büro anzukommen macht keinen guten Eindruck. Fährt man den Weg zum Büro vor dem ersten Arbeitstag schon mal ab, lässt sich die Wegzeit besser einschätzen und Sie kommen an ihrem ersten Arbeitstag ohne Stress im Büro an. Vorbereitung ist die halbe Miete. Um beim Jobstart Peinlichkeiten zu vermeiden, sollten Sie sich schon im Vorhinein darüber informieren, wie die Firma aufgebaut ist. Wer sind Kollegen, Vorgesetzte und wichtige Ansprechpartner? Welche anderen Abteilungen gibt es und wer sind dort die zentralen Personen? Diese Fragen sollten schon vor dem ersten Arbeitstag, soweit es möglich ist, geklärt werden. Außerdem sollten Sie die Namen der Personen, mit denen Sie künftig zusammenarbeiten, schon mal gehört haben. Vielleicht gibt es ein zugehöriges Xing- oder Linkedin-Profil, über das Sie sich bereits vernetzen könnten?

Das richtige Outfit

Ein Gespür für den Dresscode im Unternehmen entwickelt sich erst langsam. Am Morgen vor dem ersten Tag im neuen Unternehmen steht so mancher verzweifelt vor dem Kleiderschrank. Was ist zu viel, was zu wenig? Allgemein gilt: lieber zu schick als zu lässig. Diese Regel sollten Sie beachten, bis Sie die Kleiderwahl der Kolleginnen und Kollegen beobachten und einordnen konnten.

Begrüßung

Die Vorstellungsrunde ist eine gute Möglichkeit die Kolleginnen und Kollegen und deren Aufgaben in der Firma kennenzulernen. Außerdem lässt sich bei der Begrüßung herausfinden, ob sich Kollegen in dem Unternehmen mit „du“ oder „sie“ ansprechen. Am besten stellt man sich selbst mit Vor- und Nachnamen vor. Die Antwort der neuen Kollegen gibt dann meist Hinweise, wie man sich in dem Unternehmen anspricht. Im Zweifel sollte man direkt nachfragen.

Einladungen annehmen

Von Anfang an ist es wichtig, sich ein Netzwerk im Betrieb aufzubauen. Das Mittagessen ist der ideale Zeitpunkt, um die Kollegen und das Unternehmen besser kennenzulernen. Dabei sollten Sie vor allem in den ersten Wochen in der Firma keine Einladung ausschlagen. Jede Gelegenheit sollte wahrgenommen werden, um in der Firma besser Fuß zu fassen. Gehen die Kollegen mittags immer zum Griechen sollten Sie mitkommen, auch wenn Sie sonst lieber nur ein Brötchen vom Bäcker essen.

Zuhören und beobachten

Wie ein Unternehmen wirklich funktioniert lässt sich oft nur von innen beurteilen. Deshalb sollten Sie in den ersten Wochen die Augen und Ohren offen halten und genau beobachten, was um Sie herum geschieht. Niemand erwartet, dass Sie von Anfang wissen, wie alles in der Firma funktioniert. Der Wille zum Lernen sollte aber da sein. Beobachten Sie, wie die Kollegen untereinander agieren, sich anziehen und sprechen. Es kann auch eine gute Idee sein, sich Notizen zu machen.

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden