Ihr Geld4 einfache Tipps für mehr Geld

Symbolbild Geld sparen
Symbolbild Geld sparen Pixabay.com

#1 Jeden Tag 2 Euro sparen

Dieser Tipp ist perfekt, um den Blick für die Sparpotenziale im Alltag zu schärfen. Manche Ratgeber empfehlen als tägliches Sparziel 5 Euro, aber das kann schon zur Herausforderung werden. 2 Euro lassen sich hingegen zumindest am Anfang schnell einsparen:

  • eigenen Becher für den Kaffee zum Mitnehmen mitbringen (darauf gibt es häufig Rabatt)
  • einige Haltestellen laufen und mit dem günstigen Ticket für den Nahbereich fahren
  • Kinobesuch auf den Tag mit den Angebotspreisen verlegen
  • Rabattkarten (Frisör, Schwimmbad, Bäcker) nutzen
  • Bücherhallen neu entdecken
  • sich vor dem Wocheneinkauf über Angebote informieren
  • Getränk in Supermarkt/Drogerie statt am Kiosk kaufen

#2 Unnötige Versicherungen abstoßen

Versicherungen gehören zu den laufenden Ausgaben, die häufig unnötig sind. Nach Ansicht der Verbraucherzentralen gibt es nur zwei Policen, die wirklich jeder Mensch braucht: Haftpflicht und Hausrat. Entbehrlich seien hingegen Policen, die nur kleinere Schäden absichern. Darunter fallen nach Ansicht der Experten Policen für Reisegepäck, Glas sowie Sterbegeld oder private Arbeitslosenversicherungen. „Auch Extra-Geräteversicherungen für Fahrräder, Handys, Laptops oder Brillen lohnen sich nur bei extrem teuren Anschaffungen“, finden die Verbraucherzentralen.

#3 Kluges Online-Shopping

Dank der sofortigen Vergleichbarkeit von Preisen bietet Online-Shopping besonders große Einsparpotenziale. Geduld und Beharrlichkeit zahlen sich hier ebenfalls aus. Im Internet schwanken Preise ohnehin ständig. Außerdem kann es einen Unterschied machen, ob man eine Seite mit Huawei-Tablet oder am Apple-Computer aufruft. Bei großen Anschaffungen geduldet man sich am besten bis zum nächsten großen Sale. Zum Glück wird die Wartezeit zwischen Aktionen wie Black Friday und Cyber Week immer kürzer.

#4 Sachen verkaufen

Fast jeder von uns hat einen Haufen Geld für Sachen ausgegeben, die jetzt ungenutzt in Schränken und Kellerräumen versauern. Das Schöne ist: Fast für alles gibt es Abnehmer. Man muss sie nur finden. Am günstigsten wird der Verkauf über gebührenfreie Plattformen. Die Daunen-Bettdecke kommt beispielsweise auf Ebay-Kleinanzeigen, die Handtasche kann bei Kleiderkreisel ein neues Zuhause finden. Es lohnt sich, etwas Zeit in gute Fotos und einen aussagekräftigen Text zu investieren. Manchmal allerdings sind selbst Artikel mit unscharfen Bildern sofort weg. Denn was für den einen alter Kram ist, ist für andere womöglich ein lang gesuchter Schatz.

Das Verkaufen im Internet erfordert zwar etwas Mühe. Hier können aber schnell hübsche Summen zusammenkommen. Außerdem schafft man Platz und sorgt mit dem lukrativen „Recycling“ dafür, dass Produkte möglichst lang und von mehreren Menschen genutzt werden können.