Immobilien-Kompass Immobilienmarkt Frankfurt am Main: So ist die Lage

Hochhäuser am Mainkai in Frankfurt
Mangels Fläche baut man in Frankfurt gerne in die Höhe, wie hier am Mainkai
© Marcus Bredt
Der ungebrochene Zuzug von Neubürgern und das knappe Bauland lassen die Immobilienpreise in Frankfurt in Sphären steigen, die man sonst nur aus der bayerischen Landeshauptstadt München kennt

Die Hoffnung ruht auf einem Feld im Westen Frankfurts. Es ist 125.000 Quadratmeter groß und ziemlich matschig. Wo spätestens 2026 rund 2000 neue Wohnungen, mehrere Kitas, Supermärkte und ein kleiner Park stehen sollen, wühlen sich derzeit Bagger durch die nasse Erde. Schönhof-Viertel heißt das Neubaugebiet, das hinterm Westbahnhof in Bockenheim an der Rödelheimer Landstraße hochgezogen wird. Es ist eines der größten der Stadt.

Allein im Projekt „Florentinus“ entstehen in den kommenden drei Jahren 132 Zwei- bis Sechszimmerwohnungen – Kostenpunkt zwischen 420.000 und knapp 1,3 Mio. Euro. Ein paar Hundert Meter weiter sollen in zwei Jahren zu ähnlichen Preisen 114 Ein- bis Vierzimmerwohnungen im Projekt „Vido“ zum Einzug bereitstehen.

Mehr zum Thema

Neueste Artikel