ImmobilienmarktDie größten Büro-Standorte Deutschlands

Die sich abschwächende Konjunktur scheint sich auf die Nachfrage nach Büroflächen niederzuschlagen. „Insgesamt wurden im vierten Quartal mit 820.800 Quadratmetern deutlich weniger Büroflächen neu umgesetzt als in den beiden vorangegangenen Quartalen und 16 Prozent weniger als im vierten Quartal 2018“, teilte das Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield in seiner Jahresbilanz mit. Die erreichte mit rund 3,377 Millionen Quadratmetern insgesamt aber noch fast Vorjahresniveau (minus 11.000 Quadratmeter). 2019 war demnach sogar das drittstärkste Jahr, wenn es um neu umgesetzte Büroflächen ging, das je registriert wurde.

Besonders gefragt waren den Angaben zufolge Großflächen ab 10.000 Quadratmetern. Ihr Anteil am Flächenumsatz stieg 2019 von 20 auf 29 Prozent. Dies waren laut dem Bericht die drei größten Abschlüsse des Jahres:

  • Amazon mietete mehr als 54.000 Quadratmeter im Entwicklungsprojekt Edge East Side in der Berliner Mediaspree an.
  • Die Stadt Hamburg unterschrieb einen langjährigen Mietvertrag über rund 52.000 Quadratmeter für die Universität Hamburg.
  • Die Dekabank Deutsche Girozentrale mietete in Frankfurt Niederrad rund 46.000 Quadratmeter.

Die Nachfrage nach Büros fiel in den wichtigsten Märkten hierzulande sehr unterschiedlich aus. Einige Städte verzeichneten ein enormes Plus von an die 50 Prozent. In anderen Metropolen scheinen extrem hohe Mieten Firmen vom Umzug oder Zuzug abgehalten zu haben.

In diesen zehn Städten wurden 2019 die meisten Büroflächen umgesetzt:

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden