VG-Wort Pixel

iBuyers Hausverkauf in 24 Stunden: Ist das die Zukunft des Immobilienmarkts?

Angebote wie Opendoor versprechen Wohneigentümern eine schnelle Verkaufsabwicklung innerhalb von 24 Stunden
Angebote wie Opendoor versprechen Wohneigentümern eine schnelle Verkaufsabwicklung innerhalb von 24 Stunden
© Getty Images
Neue Immobilienagenturen aus den USA versprechen schnelles Geld, ganz ohne Stress. In nur 24 Stunden die eigene Immobilie verkaufen – davon kann man in Deutschland nur träumen. Stehen wir vor einer Zeitenwende?

Wer sein Haus verkaufen möchte, braucht viel Zeit und starke Nerven. Zunächst müssen Verkäufer sämtliche behördlichen Unterlagen wie beispielsweise Grundbuchauszug, Nebenkostenübersicht, aber auch Baupläne zusammentragen. Schäden müssen repariert und die Immobilie für den Verkauf fit gemacht werden. Selbst einen angemessenen Preis zu ermitteln, der weder zu hoch noch zu niedrig ist, stellt kein leichtes Unterfangen dar. In den allermeisten Fällen kommt es ohnehin noch zu Preisverhandlungen mit potenziellen Käufern – auch das kostet Zeit. Werden sich die die beiden Parteien einig und unterzeichnen den Kaufvertragt, steht in einem letzten Schritt der Besuch beim Notar an. Der Immobilienverkauf ist abgeschlossen, wenn der der Notar den Vertrag beurkundet hat und der Eigentümerwechsel im Grundbuch vermerkt wurde.

Kein Wunder also, dass ein Hausverkauf in Deutschland durchschnittlich sechs bis zwölf Monate beansprucht. Befindet sich die Immobilie in einer unattraktiven Lage, ist der Zustand mangelhaft, der Verkaufspreis falsch gewählt oder hat man einfach nur Pech, kann der Hausverkauf auch schon mal ein bis zwei Jahre dauern. Und nochmals deutlicher wird der Stressfaktor Zeit, wenn die Immobilie im Rahmen einer Scheidung oder Erbschaft veräußert wird. Hier ist es für alle Beteiligten besonders wichtig, die Immobilie möglichst schnell zu verkaufen.

Eine Möglichkeit, den Verkauf zu beschleunigen, bieten Immobilienmakler. Sie kennen den Markt, die Nachfrage und das bürokratische Prozedere drum herum. In Eigenregie gelingt das nur den wenigsten. Noch besser als analoge Immobilienmakler wollen neuartige, virtuelle Immobilienagenturen, sogenannte iBuyer (Abkürzung für Instant Buyer; zu Deutsch: Sofortiger Käufer) sein. Seit 2015 mischen sie den nordamerikanischen Immobilienmarkt mit einem besonders schnellen Angebot auf: den Hausverkauf innerhalb von 24 Stunden. Agenturen wie Zillow oder Opendoor kaufen Immobilien innerhalb eines Tages ab Angebotsstellung selbst an und verkaufen sie anschließend direkt wieder weiter.

Keine Verhandlung über den Kaufpreis

Will ein Hausbesitzer also an einen iBuyer verkaufen, lädt er dazu Fotos und Eckdaten wie Baujahr, Wohn- und Grundstücksfläche sowie Lage auf der Plattform hoch. Mithilfe von Algorithmen werten die iBuyer diese Daten und Fotos aus, ermitteln den Wert der Immobilie und unterbreiten dem Verkäufer ein entsprechendes Angebot. Je genauer die Angaben zur Immobilie sind und je mehr ansprechende Fotos hochgeladen werden, desto höher die Chance, ein gutes Angebot zu erhalten.

„Gerade für Verkäufer, die so schnell wie möglich ihre Immobilie zu Kapital machen wollen, ist der direkte Online-Verkauf interessant und relevant. Sie erhalten in der Regel innerhalb von 24 Stunden ein Angebot“, sagt Thomas Schroeter, Geschäftsführer von ImmoScout24. Er weist jedoch darauf hin, dass die Verkäufer im Gegenzug bereit sein müssen, Abstriche beim Verkaufspreis hinzunehmen. Denn eine Verhandlung über den Kaufpreis findet hier nicht statt. Der Verkäufer kann das Angebot lediglich annehmen oder ablehnen. Zwar könne die Immobilie so schnell zu Geld gemacht werden. „Der Nachteil auf der anderen Seite liegt darin, dass man gegebenenfalls einen geringeren Preis erzielt, als wenn man die Immobilie vermarktet und länger wartet“, sagt Schroeter.

Pendants zu iBuyer oder Zillow gibt es in Deutschland derzeit noch nicht. Dafür aber Immobilienagenturen, die ebenfalls mit einem schnellen Direktkauf werben. Darunter etwa Immodirektkauf aus Rostock oder LBF Real Estate aus Nürnberg mit ihrem Internetauftritt immoverkauf-einfach.de. Das Unternehmen garantiert den Verkäufern einen direkten und schnellen Ankauf ohne versteckte Kosten. Zudem verspricht es die Kostenübernahme von Gutachtern, Notaren und Teilungen. „In der Regel melden wir uns innerhalb von zwölf Stunden beim Interessenten zurück“, erklärt Inhaber Burak Yoklav auf Anfrage. Eine Kaufabwicklung innerhalb von 24 Stunden sei grundsätzlich ohne weiteres möglich, sofern nicht gerade eine Erbengemeinschaft verkaufen will. „Da kann der Immobilienverkauf schon mal ein Dreivierteljahr dauern“, so Yoklav.

Die Gefahr, dass iBuyer künftig in Deutschland Immobilienmaklern ersetzen könnten, sieht der Immoscout24-Geschäftsführer Thomas Schroeter nicht. Er ist davon überzeugt, dass Makler mit ihrer Expertise und Beratungskompetenz nach wie vor eine wichtige Rolle bei der Transaktion einnehmen werden. Sie könnten davon sogar profitieren, indem sie ihren Verkäufern iBuying als Option anbieten und so noch breiter in ihrer Beratung und dem Service-Angebot sind.


Mehr zum Thema



Neueste Artikel