Book AwardOhne Geldsorgen in den Ruhestand

Geldsorgen: Wer als Arbeitnehmer über 50 seinen Job verliert, sieht sich häufig mit Existenzängsten konfrontiert.
Wer als Arbeitnehmer über 50 seinen Job verliert, sieht sich häufig mit Existenzängsten konfrontiertGetty Images


Am 16.Oktober 2019 wird wieder der begehrte getAbstract International Book Award verliehen. Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse prämiert getAbstract jeweils zwei deutsche und zwei englische Wirtschaftsbücher, die im vergangenen Jahr einen besonderen Beitrag zu aktuellen gesellschaftlichen Debatten geleistet haben. Zum 19. Jubiläum ergänzt Chefredakteur Horst von Buttlar die diesjährige Jury der getAbstract-Redakteure. Capital präsentiert die exklusive Shortlist in einer wöchentlichen Serie.


55, Underemployed, and Faking Normal – Your Guide to a better Life

Worum geht es:

Die Angst vor Altersarmut treibt viele Deutsche um. Doch auch in den USA wachsen die Sorgen, dass die Rente nicht zum Leben reicht. Vor allem Arbeitnehmer jenseits der 50 machen sich Gedanken über den bevorstehenden Ruhestand. Wenn dann auch noch  Arbeitslosigkeit droht, sind Existenzängste die logische Folge.

Elizabeth White hat diese Situation selbst erlebt und mit vielen Betroffenen über ihre Erfahrungen gesprochen. Basierend auf diesen Erlebnissen und den Befunden verschiedener Studien betont sie in ihrem Buch allerdings: Die jüngsten Entwicklungen am Arbeitsmarkt haben immer mehr Arbeitnehmer über 50 in eine finanziell prekäre Situation gebracht. Ihre Lösung: „Die Welt, wie wir sie kannten, hat sich verändert. Und wenn wir eine bessere Zukunft wollen, dann müssen wir uns auch ändern.“ Mit praktischen Tipps eröffnet White in ihrem Buch deshalb Strategien für die berufliche Zukunft jenseits der 50 und den effizienten Umgang mit Alltagskosten – von der Strom- und Wasserrechnung über den Einkauf bis hin zum Wohnort.

Für wen ist es relevant:

Schon am Titel ihres Buches wird deutlich, dass sich White vor allem an ältere Arbeitnehmer richtet, die von Arbeitlosigkeit, düsteren Job-Aussichten und Geldsorgen im Alter betroffen sind. Der persönliche Schreibstil des Buches spricht dabei vor allem die Ängste vieler Betroffener an. Gerade das gibt Whites praktischen und lebensnahen Ratschlägen wiederum umso mehr Gewicht. Ihre Tipps erklären nicht nur, wie man für die Altersvorsorge spart – sondern auch wie man trotz Geldsorgen im Alter glücklich und optimistisch bleibt. Viele ihrer Tipps sind dabei zeitlos und helfen, schon frühzeitig vorzusorgen und nach beruflichen Rückschlägen eine finanziell schwierige Zeit zu überstehen. Genau deshalb profitieren auch junge Leser von der Lektüre. Wer die Ratschläge von „55, Underemployed and Faking Normal“ befolgt, kann gelassen in die eigene finanzielle Zukunft blicken, ganz gleich ob 25 oder 55 Jahre alt.

Wer hat’s geschrieben:

Immer mehr Arbeitnehmer finden sich zum Ende ihrer Karriere in einer finanziell schwierigen Situation wieder
Immer mehr Arbeitnehmer finden sich zum Ende ihrer Karriere in einer finanziell schwierigen Situation wieder

Mit Abschlüssen an der Harvard Business School, der John Hopkins University und dem Oberlin College startete Elizabeth White ihre Karriere bei der Weltbank. Während der großen Rezession (2007- 2009) verlor White zwei langfristige Berateraufträge. Daraufhin fand sie sich in der Situation wieder, über die sie in ihrem Buch berichtet. In einem Essay verarbeitete White ihre Erfahrungen – und landete damit einen großen Erfolg. Als Bloggerin hat sie seitdem in vielen US-Medien über die prekäre Lebensrealität von Arbeitnehmern über 50 geschrieben. Auch bei Konferenzen tritt sie regelmäßig als Rednerin auf. Zuletzt war White Sonderberaterin des leitenden Direktors von Senior Service America.

Hier finden Sie demnächst weitere Rezensionen unserer aktuellen Shortlist.


Möchten Sie live dabei sein, wenn die besten Wirtschaftsbücher des Jahres ausgezeichnet werden? Die Preisverleihung findet im öffentlichen Rahmen am 16. Oktober 2019 um 16 Uhr im Lesezelt auf der Agora der Frankfurter Buchmesse statt.