AktieTipp der Woche: Grenke Discountzertifikat

Symbolbild AktienchartGetty Images

Der mit einer Leerverkäufer-Attacke ringende IT-Leasingspezialist Grenke ist darum bemüht, Anlegervertrauen wiederzugewinnen. Einer der Hauptangriffspunkte ist das Franchise-System. Hier soll es nun Änderungen geben: „Die Franchise-Gesellschaften sollen in den kommenden 12 bis 18 Monaten in den Konzern integriert werden“, kündigte Grenke an. Zudem soll der Vorstand um ein Mitglied mit Verantwortung für Risikocontrolling, Recht und Compliance erweitert werden.

Derweil bekommt Grenke die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie zu spüren: Das Neugeschäft sank in den ersten neun Monaten um 19,2 Prozent auf 704,1 Mio. Euro. Weil sich die Risikovorsorge aufgrund der Pandemie deutlich erhöhte, ging das operative Ergebnis um 39,9 Prozent auf 25,9 Mio. Euro zurück. Für das vierte Quartal rechnet Grenke mit einem Minus beim Neugeschäft von rund 40 Prozent.

Angesichts dessen ist es für eine Trendwende bei der Aktie zu früh. Jedoch können Anleger mit Discountzertifikaten von der hohen Volatilität in dem Titel profitieren. Ein Papier der DZ Bank ermöglicht im Dezember 2021 einen Ertrag von 28,4 Prozent. Dazu darf der Titel dann um bis zu 31,2 Prozent tiefer stehen als aktuell.

 

Capital Depesche - jetzt testen
Capital Depesche - jetzt testen

Der 6-seitige, wöchentliche Börsenbrief für Anleger mit dem aktuellen Geschehen an den Kapitalmärkten, fundierten Analysen, kritischen Einschätzungen, Hintergründen aus den Vorstandsetagen, zwei erfolgreichen Depesche-Musterdepots mit den nach Meinung der Redaktion aussichtsreichsten Investments und vielem mehr. Hier bestellen