LeitindexDiese Unternehmen sind aus dem Dax geflogen

Die größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands gehören zum Stabilitätsankern der hiesigen Wirtschaft. Rund die Hälfte der im Leitindex Dax notierten Firmen sind seit dessen Anfangstagen im Juli 1988 bis heute in dem Börsenbarometer vertreten.

Dutzende Unternehmen mussten im Gegenzug ihren Platz an der Sonne räumen. Einige wurden schlicht nach Fusionen von Nachfolgekonzernen ersetzt, so geschehen bei Daimler-Benz mit Daimler Chrysler. Oft aber spiegelte der Absturz aus dem Dax weitaus dramatischere Entwicklungen wider. Stichwort: „Wirecard“.

Nixdorf und Feldmühle Nobel waren im September 1990 die ersten Unternehmen, die den Dax zwei Jahre nach dessen Gründung verlassen mussten. Nixdorf ging in Siemens Nixdorf auf. Der Papierhersteller Feldmühle Nobel wurde vom schwedisch-finnischen Konzern Stora Enso übernommen. Danach dauerte es fünf Jahre, ehe wieder Bewegung in den Dax kam. Seitdem hat allerdings fast jedes Jahr ein Unternehmen den Leitindex verlassen und damit Platz für einen Nachrücker gemacht.

Wer in den Index gehört, wird ab September 2021 nur noch nach der Marktkapitalisierung bestimmt. Der Börsenumsatz wird bei der Rangliste nicht mehr berücksichtigt. Stattdessen müssten Indexmitglieder eine Mindestliquidität aufweisen.

Dies sind einige der Unternehmen, die bislang aus dem Dax geflogen sind: