Flash CrashDer Kurssturz hinterlässt Sorgenfalten

Ein Händler an der New Yorker Börse blickt mit Stirnfalten nach oben
Sorgenvoller Blick: Die Kurse haben sich erholt, aber der Schock des Blitzcrashes ist noch nicht verdautdpa

Inzwischen ist der große Schreck verflogen, nicht aber die Ratlosigkeit. Der Börsenabsturz von vergangener Woche hat dann doch bei vielen Marktteilnehmern etwas hinterlassen, was sich tief eingegraben hat. Der Kurssturz ist zum einen als tiefer Knick in den Charts sichtbar, zum anderen hat er auch auf der Stirn vieler Börsianer ein sichtbares Zeichen hinterlassen: die Sorgenfalte. Sie ist nämlich geblieben. War nun eigentlich der Auslöser für den Kurscrash, den selbst Geschäftsführer von großen Fondsgesellschaften den „mysteriösen“ Absturz nennen? War es tatsächlich eine recht irrationale und plötzlich aufflammende Angst vor Inflation und steigenden Zinsen? Waren es nur technische Signale, die zur großen Verkaufswelle geführt haben? Oder haben am Ende wirklich ein paar Spekulanten den Markt über den Volatilitätsindex manipuliert? Und kann sich das wiederholen? Letzterer Vorwurf steht nun im Raum.

Eines war nämlich bemerkenswert beim Blitzcrash: Es war nicht nur die größte Marktkorrektur seit 2011, sondern sie ging auch einher mit dem höchsten Ausschlag des Volatilitätsindex VIX, der je gemessen wurde. Dieser Index trägt den Beinamen, gewissermaßen der Furchtindikator der Wall Street zu sein. Und am vergangenen Montag/Dienstag, an dem die Börsen krachten, schnellte er von einem Wert von 17 auf stolze 37. Das war die größte und heftigste Bewegung, zu der er sich bisher hinreißen ließ. Derzeit steht der Index immer noch bei 24, also viel niedriger als am Angstmontag, aber doch weitaus höher als in den Tagen davor. Nun gibt es die Aussage eines Whistleblowers, Spekulanten hätten mit gezielten Wetten gegen den Index dessen Wert in die Höhe getrieben und so den Markt manipuliert. Auf den Index selbst kann man zwar nicht wetten, aber über Optionen auf den S&P-500 können Marktteilnehmer ihn dennoch schwer beeinflussen. Ob es in diesem Fall so war, will nun laut übereinstimmenden Medienberichten die Börsenaufsicht SEC untersuchen.

S&P 500 Index

S&P 500 Index Chart

Wären solche Manipulationen möglich, könne das die Finanzstabilität und letztlich die gesamte Wirtschaft beeinflussen, so lautete die Warnung des Whistleblowers – der zuvor immerhin an verschiedenen leitenden Posten in der Finanzbranche tätig gewesen sein soll. Allerdings wies die Chicagoer Börse, die den Volatilitätsindex berechnet, diese Vorwürfe zurück. Welcher Wahrheitsgehalt hinter den Vermutungen steckt, bleibt also abzuwarten.

Vom Ausmaß der Korrektur überrascht

Bisher behalfen sich Anlageprofis mit der Begründung, der große Abverkauf sei rein technischer Natur gewesen. Nach den starken Aktienmarktzuflüssen der vergangenen Monate sei es nur eine Frage der Zeit gewesen, wann eine Korrektur hätte eintreffen müssen. Die sei nun eben erfolgt. Allein bei den amerikanischen Aktien habe es einen Rekordnettozufluss im Monat Januar gegeben. Kein Wunder also, dass es beim Blitzcrash ebenso schnell zu riesigen Mittelabflüssen gekommen sei. Dass die so groß ausfielen, habe ebenfalls an jenen Investoren gelegen, die zuvor mit Fremdfinanzierungen auf den Aktienmarkt gesetzt hatten: Sie seien vom Kurssturz überrascht gewesen und hätten sich daher mit Hedge-Geschäften absichern müssen, was den Crash verschlimmert habe und die Volatilität enorm erhöhte. Deshalb sei die Marktkorrektur zwar im Grunde längst überfällig gewesen, habe in ihrem Timing und ihrem Ausmaß aber dann doch alle Beteiligten überrascht.

Nun ist inzwischen eine Woche vergangen. Wie also sehen die Marktbeobachter den Crash und dessen Auswirkungen jetzt? Zuerst einmal haben sich neben der Angst auch die Ausschläge am Markt insgesamt vergrößert – jedenfalls im Vergleich zur Vor-Crash-Phase. Der Deutsche Leitindex Dax notiert zurzeit noch immer – oder schon wieder – bei mehr als 12.400 Punkten. Das ist etwa der Stand, auf dem er auch direkt nach dem Kurssturz war. Anfang vergangener Woche hatte er noch bei 12.700 gelegen, der Blitzsturz riss ihn um 300 Punkte in die Tiefe. Danach erholte er sich einmal fast bis auf den alten Stand, bevor er dann aber wieder zum Sinkflug ansetzte.

DAX Index

DAX Index Chart
Kursanbieter: L&S RT

Die vorläufige Bilanz lautet: Einen Verlust von 6,8 Prozent auf Monatssicht hat der Dax hinnehmen müssen. Schaut man sich den Chart auf längere Zeit an, dann stand zwischen Ende Januar und Anfang Februar sogar kurzfristig ein Minus von 10,3 Prozent auf dem Kurszettel. Es ging von 13.500 auf 12.100 Punkte hinab. Zurzeit scheint es wieder ein bisschen nach oben zu gehen. Und der Dow Jones hat sich zumindest auf Wochensicht schon wieder voll erholt. Auf Sicht von einem Monat bleibt bei ihm unterm Strich zurzeit nur ein Minus von nur 3,5 Prozent stehen. Das ist übersichtlich.