FondscheckDas sind die besten aktiven Fonds

Symbolbild Börsenkurs
Symbolbild BörsenkursGetty Images

Die Idee

Das große Fondsranking von Greiff Capital Management und Capital sticht heraus: Es geht nicht allein darum, die Fonds mit der höchsten Rendite in einem bestimmten Zeitraum herauszufinden – denn oft genug entpuppen sich die Sieger eines Jahrgangs anschließend schnell als Nieten. Die Studie von Greiff und Capital untersucht vielmehr die langfristige Rendite: „Unser Ranking filtert die Fonds heraus, die stetig besser waren als ihr Vergleichsindex. Wir suchen die Fonds mit der verlässlich besten Performance“, sagt Greiff-Vorstand Volker Schilling. Im Kern ist die Methodik seit dem ersten Jahr der Studie 2011 unverändert.

Die Kategorien

Für das diesjährige Capital-Ranking analysierte Greiff Capital Management 8245 Produkte. Sie verteilen sich auf sieben Hauptkategorien: Mischfonds, Anleihen, Aktien nach Ländern und Regionen, Aktien nach Sektoren und Branchen, Geldmarkt, Rohstoffe und Alternative Fonds, wozu unter anderem Absolute-Return- und Long/Short-Produkte zählen. Insgesamt enthält die Studie 126 Unterkategorien. Dazu zählen Standardbereiche wie deutsche Aktien und exotischere wie indische Aktien. In diesem Jahr ist die Anzahl der untersuchten Fonds geringer als im Vorjahr, als fast 9000 analysiert wurden. Der Grund: Während Dachfonds bislang in die Grundgesamtheit einflossen und erst im Laufe der Analyse aussortiert wurden, konnten sie jetzt aufgrund einer Änderung des Datenanbieters Thomson Reuters Lipper bereits vorher ausgesiebt werden. Dachfonds investieren in andere Fonds, unterscheiden sich stark und haben oft keine Vergleichsindizes – deshalb tauchen sie in diesem Ranking nicht auf.

Faktor 1: Alter

Die Leistung aller Fonds wurde über drei, fünf und zehn Jahre getestet und bewertet. Chancen auf einen Platz auf der Siegerliste haben jedoch nur Angebote, die eine Historie von mindestens zehn Jahren vorweisen können.

Faktor 2: Aktivität

Im nächsten Schritt wurden Angebote ausgesiebt, deren Kursverläufe dem des Vergleichsindex deutlich ähneln. Denn ein aktiver Fonds sollte seinem Namen gerecht werden und tatsächlich deutlich vom Index abweichen, um seine höheren Gebühren zu rechtfertigen – alles andere erledigt auch ein günstiger ETF. Die durchschnittliche Abweichung eines aktiv gemanagten Produkts von seinem Vergleichsindex wird mit dem Tracking Error gemessen. Je mehr Mut zur eigenen Meinung der Manager beweist und je mehr er vom Index abweicht, desto aktiver ist er und desto höher ist der Wert für den Tracking Error. Chancen auf die Siegerplätze haben aber nur jene Fonds, die in allen drei Zeiträumen einen höheren Tracking Error haben als der Median.

Faktor 3: Erfolg

Um die Qualität eines Investmentfonds beurteilen zu können, wird seine Wertentwicklung mit dem jeweiligen Index verglichen. Die zentrale Kennzahl ist dafür die sogenannte Information Ratio. Sie gibt an, wie viel Mehrrendite die Manager im Verhältnis zur Abweichung vom Index erzielt haben. Wenn der Fonds eine bessere Wertentwicklung als der Vergleichsindex aufweist, ist die Information Ratio positiv. Je höher sie ausfällt, desto erfolgreicher ist der Fonds für die Anleger. Zu den Siegerfonds gehören nur Produkte, die in allen drei Zeiträumen eine positive Information Ratio aufweisen.

Die Sieger

176 Fonds bestanden in diesem Jahr den Härtetest und sind damit gleichzeitig aktiv und erfolgreich.