Anzeige
Anzeige

Drohende Pleite D-Day für Evergrande-Anleger

An electronic screen displays stock figures for companies including China Evergrande Group in Hong Kong, China Monday, Sept. 20, 2021. Growing investor angst about China's real estate crackdown rippled through markets, pummeling Hong Kong developers and adding pressure on Beijing authorities to stop financial contagion from destabilizing the economy. Photographer: Kyle Lam/Bloomberg via Getty Images
An electronic screen displays stock figures for companies including China Evergrande Group in Hong Kong, China Monday, Sept. 20, 2021. Growing investor angst about China's real estate crackdown rippled through markets, pummeling Hong Kong developers and adding pressure on Beijing authorities to stop financial contagion from destabilizing the economy. Photographer: Kyle Lam/Bloomberg via Getty Images
© Getty Images
Am Donnerstag droht internationalen Anleihen von Evergrande der Zahlungsausfall. Der Markt spiegelt dies wider, so dass kaum noch weitere Verluste zu erwarten sind. Deutsche Gesellschaften haben sich ohnehin aus Evergrande weitgehend zurückgezogen

Zahlreiche Manager von Schwellenländer-Anleihefonds dürften am Donnerstag die Luft anhalten. An diesem Tag steht die Kuponzahlung für einen international emittierten Bonds des mit der Pleite ringenden chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande an. Zahlt dieser die Zinsen für die Offshore-Anleihe mit Laufzeit bis 23. März 2022 und einem Kupon von 8,5 Prozent nicht, droht die Herabstufung des Unternehmens auf die schlechteste Bonitätsnote „D“ wie „Default“ (Ausfall). Medienberichten von Mittwoch zufolge hat Evergrande bislang nur versprochen, die Zinsen für eine inländische und auf Renmimbi lautende Anleihen zu zahlen.

Mehr zum Thema

Neueste Artikel