Ökobilanz Bar oder mit Karte: Welche Bezahlmethode ist nachhaltiger?

Ein Mann hält ein Portmonnaie mit Bargeld in der Hand
Die Deutschen zahlen immer noch gerne mit Bargeld
© IMAGO / Bihlmayerfotografie
Bar oder mit Karte? Wie wir bezahlen, wirkt sich aufs Klima aus. Die Unterschiede in der Ökobilanz der beiden Bezahlmöglichkeiten sind überraschend groß

Die Deutschen lieben Bares. Vor allem die Älteren zücken immer noch häufig das Portemonnaie. Es gibt ja auch genug Bargeld: Im Euroraum sind insgesamt 29 Milliarden Banknoten und 144 Milliarden Münzen im Umlauf. Das heißt auch: Gewaltige Mengen wertvoller Rohstoffe sind im Einsatz. Würde man sämtliche Banknoten aufeinanderlegen, ragte der Stapel 2900 Kilometer hoch in den Himmel; bei den Münzen wären es sogar mehr als 230.000 Kilometer.

Unter jüngeren Menschen wird das Bezahlen mit Karte oder App immer beliebter. Rund 160 Millionen Bank- und Kreditkarten sind in Deutschland im Verkehr. Das klingt auf den ersten Blick viel umwelt- und klimafreundlicher. Aber ist das tatsächlich so?


Mehr zum Thema



Neueste Artikel