VG-Wort Pixel

Preisverfall Darum sinkt der Lithiumpreis gerade so deutlich

Ein Arbeiter überprüft in Antofagasta, Chile, Säcke mit Lithiumkarbonatpulver
Ein Arbeiter überprüft im chilenischen Antofagasta Säcke mit Lithiumkarbonatpulver
© picture alliance / Lucas Aguayo Araos
E-Autohersteller können aufatmen: Der Preis für den Batterie-Grundstoff Lithium steigt nicht weiter. Experten erwarten für 2023 einen deutlichen Preisverfall 

Lithium wird einem chinesischen Lieferanten des Batteriemetalls zufolge im Jahr 2023 billiger werden, was den von steigenden Kosten bedrängten Herstellern von Elektrofahrzeugen eine gewisse Erleichterung bringen könnte.

Nach einer zweijährigen spektakulären Preisrallye, die von Elon Musk als „verrückt“ und vom chinesischen E-Autohersteller BYD als „unangemessen“ bezeichnet wurde, haben sich die Preise bereits abgeschwächt. Die Abkühlung werde sich fortsetzen, da ein größeres Angebot entstehe, das die abnorm hohen Margen der Lithiumproduzenten schmälere, sagte Wang Pingwei, Chairman der Sinomine Resource Group, in einem Interview.

„Wir glauben, dass sich der allmähliche Abwärtstrend bei Lithium im nächsten Jahr fortsetzen wird“, sagte Wang. Er prognostiziert einen Rückgang von etwa einem Viertel des derzeitigen Niveaus, was den Unternehmen immer noch „gute“ Gewinne bescheren werde. Die Preise würden nicht in den Keller fallen, da der Markt weiterhin angespannt sei, so Wang, dessen Unternehmen Minen in Simbabwe und Kanada betreibt.

Das Angebot wird größer

Der unaufhaltsame Anstieg des Lithiumpreises seit 2020 hat den Käufern geschadet und zum ersten jährlichen Anstieg der Batteriekosten seit Beginn der Beobachtung durch BloombergNEF vor fast einem Jahrzehnt beigetragen. Die Benchmark-Preise in China sind immer noch etwa doppelt so hoch wie Anfang 2022 – obwohl sie in diesem Monat gesunken sind –, da die Nachfrage des schnell expandierenden Elektroauto-Sektors das Angebot übersteigt.

Die Lithiumpreis-Rally verliert an Schwung
Die Lithiumpreis-Rally verliert an Schwung

Wang sagte, dass er einen Rückgang der Lithiumcarbonatpreise auf etwa 400.000 Yuan (53.997 Euro) pro Tonne im Jahr 2023 erwartet. Nach Angaben von Asian Metal erreichten die Preise Mitte November einen Rekord von fast 600.000 Yuan. Am Donnerstag fielen sie den fünften Tag in Folge auf 522.500 Yuan.

Wangs Äußerungen spiegeln einige andere Prognosen wider. Ein größeres Angebot an Minen werde den Markt im nächsten Jahr in einen Überschuss treiben und dazu beitragen, die Preise zu senken, sagte Stella Li, Executive Vice President von BYD, Anfang des Monats. Die auslaufende Elektroauto-Förderung in China sowie die Unsicherheiten bezüglich der Pandemie und der Weltwirtschaft belasten den Ausblick ebenfalls.

„In den nächsten sechs Monaten wird die schwache Nachfrage wahrscheinlich die Diskussionen um den Lithiumpreis dominieren, da die Nachfrage in China durch die Streichung von Subventionen und den Anstieg der Covid-19-Fälle belastet wird“, teilte die Analystin Alice Yu von S&P Global Commodity Insights per E-Mail mit. „Die Verbraucher im Westen sehen sich mit wachsenden Problemen bei der Erschwinglichkeit konfrontiert.“

Kanada bremst chinesische Expansionspläne

Sinomine will seine Produktion weltweit ausbauen. Gleichzeitig nehmen die geopolitischen Spannungen mit den USA, Kanada und anderen Ländern zu, die Chinas Rolle in der Elektroauto-Lieferkette einschränken wollen. Wangs Firma war eines von drei chinesischen Unternehmen, die von der kanadischen Regierung in Ottawa aufgefordert wurden, Anteile an in Kanada notierten Firmen im Rahmen strengerer Regeln für ausländische Investitionen zu veräußern. Unabhängig davon besitzt das Unternehmen immer noch die Tanco-Mine in Kanada sowie den Lithiumstandort Bikita in Simbabwe.

„Unsere Zuversicht, in weitere Minen in Nordamerika zu investieren, ist derzeit relativ gering“, sagte Wang. Das Unternehmen führe derzeit Gespräche über mögliche Projekte in Südamerika und werde weiterhin nach Möglichkeiten in Afrika suchen, wo die Erschließung von Minen einfacher sei als in anderen Ländern. Zentralasien sei eine weitere Perspektive – einschließlich Afghanistans, sobald sich die Sicherheitslage dort verbessert habe, sagte er.

Sinomine verfügt derzeit über eine jährliche Produktionskapazität von 25.000 Tonnen Lithiumhydroxid und -carbonat in Batteriequalität. Das Unternehmen geht davon aus, dass diese Kapazität im nächsten Jahr auf 60.000 Tonnen ansteigen wird, und strebt bis 2025 eine Kapazität von 100.000 Tonnen an, so Wang.

Mitarbeit: Andrew Janes

©2022 Bloomberg L.P.

Mehr zum Thema

Neueste Artikel