BilderstreckeDiese Städte wollen klimaneutral werden

Europa macht beim Klimaschutz ernst. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat der Europäischen Union Mitte September 2020 ehrgeizige Ziele verordnet. Sie will, dass die Treibhausgase bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 sinken. Bislang galt die Zielmarke von 40 Prozent. Bis 2050 will die EU klimaneutral sein, also Netto-Null-Emissionen erreichen. Das soll durch auf mehreren Wegen erreicht werden: Geringerer Ausstoß klimaschädlicher Gase, Umstieg auf erneuerbare Energien, höhere Energieeffizienz.

Klimaneutralität ist aber auch ein Rechenexempel. Ausgestoßene Treibhausgase können zumindest auf dem Papier eliminiert werden, indem an anderer Stelle Emissionen eingespart beziehungsweise Kohlenstoff gebunden wird. Das passiert zum Beispiel durch das Pflanzen von Bäumen oder den Handel mit Emissionsrechten. Auf diese Weise kann sogar eine Fluggesellschaft faktisch klimaneutral sein.

Klimaschutz in Städten

Neben der EU haben sich auch viele Städte weltweit verpflichtet, bis spätestens 2050 klimaneutral zu sein. Sie leisten damit ihren Beitrag zu dem auf der Pariser Klimakonferenz vereinbarten Ziel, den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur langfristig auf 1,5 Grad zu begrenzen. In der Klimaschutz-Initiative C40 haben sich rund 100 Städte organisiert. Allerdings fehlt es den Teilnehmern oft an festen Zielmarken. Dasselbe gilt für viele der Metropolen, die von der britischen Nichtregierungsorganisation CDP (die Abkürzung stand einst für „Carbon Disclosure Project“) zu den Klimaschutz-Champions 2019 gekürt wurden.

Diese Städte aber legen sich fest: Sie wollen bis spätestens 2050 klimaneutral sein, manche sogar schon sehr viel früher.